Link verschicken   Drucken
 

Klaviertheater SANTA

30.03.2017

Dieser Beethoven! Der interessiert sich nur für seine Musik! Daher kommt täglich Margarethe, seine Haushälterin zu ihm, um Ordnung zu machen. Aber so richtig verstehen die beiden sich nicht. Fürstin Lichnovsky hingegen findet das Durchein- ander von Beethoven eher amüsant. Sie und ihr Mann bewun- dern seine Musik. Daher läd sie ihn auf ihr Schloss ein.

 

So wirbt das Klaviertheater SANTA auf ihrer Website für ihr Theater.

 

Am Donnerstag, den 30.03.2017 war es dann so weit. Das „Klaviertheater SANTA“ aus Diessen am Ammersee (Lkr. Landsberg am Lech, Oberbayern) war in der Mundelsheimer Georg-Hager-Schule. Den Mundelsheimer Grundschulkindern gefiel das Theater sehr gut. Es ging um Ludwig van Beethoven. Die Kinder mussten „Das Ferkelliedchen“ auswendig lernen. Van Beethoven war sehr unordentlich, er hatte eine Haushälterin namens Margarethe, die seine Schlampereien „beseitigen“ musste. Der berühmte Komponist trieb seine Haushälterin dadurch fast in den Wahnsinn. Ludwig van Beethoven beleidigte (nicht im Schauspiel enthalten) den Fürst, und schrieb einen Entschuldigungsbrief an ihn. Die Fürstin sagte, sie verzeihe ihm, da sie alle seine Höflichkeit kennen, lud ihn zum Essen ins Schloss ein und bat darum, „Das Ferkelliedchen“ dort zu spielen. Die Schauspieler Norbert Rensch (L. v. Beethoven) und Berivan Kaya (Haushälterin Margarethe) spielten ihre Rolle echt gut.

Das Klaviertheater war eine schöne Zusammensetzung aus neuem Wissen für die Kinder, aber auch sehr viel Humor. Durch diesen Humor konnten die Schauspieler mehr die Aufmerksamkeit der Kinder gewinnen. Die Schüler lernten durch das Lied „Der verlorene Groschen“, dass Ludwig van Beethoven ein sehr verrückter Mann war. Seine Haushälterin war oft dem Verzweifeln nahe. Die beiden verstanden sich nicht sehr gut. Fürstin Lichnovsky fand die Unordnung des Komponisten eher amüsant. Der Fürst und die Fürstin bewunderten die Musik von Ludwig van Beethoven. Aber nicht nur die Schauspieler präsentierten sich im Stück als bekannte Leute von früher. Auch die Kinder durften sich im Schloss dem Fürsten und dem Komponisten vorstellen.

Z.B.: Fürst Peter reiste mit einer schwarzen Postkutsche an. Er hatte vier weiße Pferde an die Kutsche gespannt… Natürlich durften sich auch noch weitere Kinder vorstellen. „Das Ferkellied“ war aber nicht das einzige Lied, das vorkam. Sondern auch Mitmachlieder, bei denen es aber keinen Gesang gab, waren dabei. Eine schöne Geste der Schauspieler war, dass Kinder, die das Instrument Klavier spielen konnten, am Ende selbst vor allen Schülern spielen durften. Die Kinder der GHS waren alle sehr erfreut, dass die Schule ihnen durch das Klaviertheater einen Einblick in das Leben dieses weltbekannten Komponisten gewährte.

 

Musik: Auszüge aus: Rondo a Capriccio G-Dur, Sonate D-Moll, Variationen über das Russische Volkslied „Die schöne Minka“

Gemeinsamer Gesang: „Das Ferkelliedchen“ nach dem Thema der schönen Minka

 

Geschrieben von Manuel Winkler und Celine Bürkle, Klasse 4

 

Fotoserien zu der Meldung


Klaviertheater SANTA (30.03.2017)