Link verschicken   Drucken
 

Georg-Hager-Schule

Vorschaubild

Rozenbergstr. 15 bis 15/3
74395 Mundelsheim

Telefon (07143) 813100 Schule
Telefon (07143) 8131081 Für Entschuldigungen in Krankheitsfällen.
Telefax (07143) 813109

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.georg-hager-schule.de

Öffnungszeiten:
Das Schulsekretariat ist wie folgt besetzt:

Montag bis Freitag
08.00 - 12.00 Uhr


Telefonisch können Sie das Sekretariat ab 9:00 Uhr erreichen.

Die Georg-Hager-Schule Mundelsheim ist eine Grundschule und damit eine allgemeinbildende Schule. Ihre Ziele ergeben sich aus den gesetzlichen Vorgaben (Landesverfassung, Schulgesetz, Bildungspläne für die GS und WRS) und darüber hinaus aus dem Leitbild der Schule: „Gemeinsam handeln macht stark“ (weitere Angaben zur Entstehung der neuen Schul- und Hausordnung sowie unser Leitbild als Faltblatt sind über die Homepage der Schule www.georg-hager-schule.de nachlesbar). Die Grundschule ist ein-zweizügig besetzt und verfügt über einen Ganztagesbetrieb in Wahlform.

 

Weitergehende Informationen zur Schule, den Kooperationsschulen, den Veranstaltungen usw. finden Sie auf der Homepage www.georg-hager-schule.de.

 

Seit dem Schuljahr 2015/2016 ist die Georg-Hager-Schule eine Ganztagesschule in Wahlform. Das bedeutet, dass die Eltern die Wahl haben, ihre Kinder am Ganztag anzumelden. Es besteht keine Pflicht zur Teilnahme. Von Dienstag bis Donnerstag gibt es an den Nachmittagen jeweils Lernzeit- und AG-Angebote. Der Unterricht endet an diesen Tagen um 15:00 Uhr. Während der Mittagspause wird in der schuleigenen Mensa ein Mittagessen zu einem günstigen Preis angeboten. Die verschiedenen Angebote des aktuellen Ganztagesbetriebs sind auf der Homepage der Schule zu finden.

 

Die Georg-Hager-Schule umfasst vier unterschiedliche Gebäude. Im Hauptgebäude, welches 1966 errichtet wurde, befinden sich acht Klassenräume und vier Nebenräume. Im Hauswirtschaftsgebäude befindet sich die Schulküche mit vier Kochnischen und der angrenzenden Mensa, die für den Ganztagesbetrieb genutzt wird. Ferner befindet sich in diesem Gebäude ein Elternsprechzimmer. Im Naturwissenschaftsgebäude befinden sich die Technikräume, der Naturkunderaum, das Gemeindearchiv sowie im Untergeschoss die Kernzeitenbetreuung. Seit 2003 bietet die Georg-Hager-Schule Mundelsheim Grundschulkindern die Möglichkeit, vor und nach dem Unterricht die Kernzeitenbetreuung mit kompetenter Betreuung zu besuchen.

  1. des Hauptgebäudes und östlich des Hauswirtschaftsgebäudes wurde 1996 der Erweiterungsbau der Schule mit einer Gymnastikhalle (12 m × 15 m) und vier Klassenräumen erstellt. Hier befinden sich Fachräume und Räume für den Ganztagesbetrieb. Der Sportunterricht für Schüler der Klasse 4 findet zum Teil in der Käsberghalle statt. Die Entfernung von der Schule bis dorthin beträgt etwa 15 Gehminuten.

Kooperationen mit anderen Schulen

• Schule am Steinhaus SBBZ mit Förderschwerpunkt Lernen Besigheim

Unsere Partnerschule mit speziellen Fördermöglichkeiten für lernschwache Kinder.

• Fröbelschule SBBZ mit Förderschwerpunkt Sprache Ludwigsburg

Unsere Partnerschule, die speziell Kinder mit verschiedenen

Sprachproblemen fördert.

• Schule am Baumbach Walheim

Beherbergt die für uns zuständige Grundschulförderklasse (Vorschulbereich).

 

Kooperationen mit Vereinen und anderen Partnern

Zusammenarbeit mit dem NABU in Hessigheim, der unsere Schüler beim Nistkasten-Bau sowie bei der Schulteichpflege mit Broschüren und Tipps versorgt. Eine enge Kooperation mit allen ortsansässigen Kindergärten findet unter der Regie der Kooperationsbeauftragten der Schule statt.

Regelmäßige Unterstützung erfahren wir durch die Bürgerstiftung Mundelsheim, z. B. für neue Spielgeräte u. a. m., sowie von ortsansässigen Firmen und Selbstständigen. Auch der 2009 gegründete Förderverein der Georg-Hager-Schule Mundelsheim e.V. unterstützt unsere Aktionen und Projekte großzügig.

 

Wiederkehrende Veranstaltungen im Schuljahresverlauf

• Projektartiger und themenorientierter Unterricht (z. B. Wald- und Apfelprojekt)

• Kooperation mit den Kindergärten – gemeinsamer Sport- oder Wandertag im Wechsel

• Pflege des Schulteichs

• Info-Veranstaltung für Eltern der Klassen 4

– es werden die Profile der weiterführenden Schulen und das Übergangsverfahren erläutert

• Info-Veranstaltung für Eltern, die mit ihrem Kind vor der Einschulung stehen

• Adventssingen in der Aula – weihnachtliche Schulhaus-Dekoration – Weihnachtsfeiern mit Beiträgen unserer Klassen

• Eislauftag der Klassen 2 bis 4

• Ökumenischer Schulgottesdienst

• Themenabende für interessierte Eltern

• Bundesjugendspiele und Sport-Events

• Tischtennisturnier

• Jahresabschlussfeier mit Beiträgen aller Klassen in der Aula

• Ausflüge, Klassenfeste, Besuch von Musik- und Theaterveranstaltungen

Weitere Informationen, aktuelle Hinweise und Ansprechpartner entnehmen Sie bitte der Homepage der Georg-Hager-Schule

www.georg-hager-schule.de

 

Kontaktdaten:

Rozenbergstraße 15, 74395 Mundelsheim

Telefon 0 71 43/81 31 00,

Telefax 0 71 43/81 31 09


Aktuelle Meldungen

Schulausflug

(10.07.2019)

Die Festivalsaison ist eröffnet

Die Schülerinnen und Schüler der Georg-Hager-Schule besuchten am 10. Juli 2019 das Lernfestival in Ludwigsburg

Im Sommer ist Festivalsaison. Bei Sonnenschein und warmen Temperaturen machten sich auch alle Klassen der Georg-Hager-Schule Mundelsheim auf, ein Festival einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. An der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg wurde dieses Jahr am 10. Juli wieder das Lernfestival veranstaltet. Alle Klassen fuhren gemeinsam mit dem Bus nach Ludwigsburg. Anschließend wurde im schönen Favoritepark erst einmal ordentlich gefrühstückt. Nach der Stärkung ging es dann weiter zum Lernfestival. Frau Ziegler ging mit der 1a zu einer Veranstaltung, bei der über Nachhaltigkeit im Alltag gesprochen wurde. Die Klasse lernte dort beispielsweise, dass es viele Alternativen zu Plastikgegenständen im Alltag gibt. Parallel ging es für die Klasse 1b auf die Wiese hinter der PH. Dort wurden einige Kinderbücher vorgestellt. Die Erstklässlerinnen und Erstklässler durften anschließend abstimmen, welches sie vorgelesen haben möchten. Die Klasse 2 hatte ein Angebot im Fach Mathematik. Durch spielerische Ansätze entdeckten sie, dass Mathe nicht nur Rechnen ist, sondern auch viel logisches Denken beinhaltet. Sie hatten so viel Spaß, dass sie danach mit einem breiten Grinsen auf dem Festivalgelände flanierten. Frau Moser hatte ebenso viel Freude beim Besuch der „Erzählwerkstatt“ mit der 4. Klasse. Fantasievoll verloren sich die Kinder in anderen Welten und verbanden ihr Vorwissen mit neuen Impulsen. Zukünftig werden sie diese für die weiterführende Schule gut gebrauchen können. Nach der Führung im Barockschloss Ludwigsburg, kamen auch die Drittklässler aufs Lernfestival.  Außerhalb der gebuchten Angebote, gab es nämlich auch unzählige Stände auf dem Gelände. Lesezeichen, auf denen die Namen der Kinder in arabischen Buchstaben geschrieben wurden, bunte Körperkunst und sportliche Wasserspiele, waren besonders beliebt bei den Schülerinnen und Schülern. Als dann der Ausflug schließlich zu Ende ging, saßen alle müde, aber zufrieden, ein bisschen bunter und voller neuer Erkenntnisse im Bus auf dem Heimweg nach Mundelsheim. Wir danken dem Förderverein für die Unterstützung bei der Finanzierung des Ausfluges.

Judith Blind

Foto zur Meldung: Schulausflug
Foto: Schulausflug

Europatag

(17.05.2019)

Am 17.5.2019 war Europatag in der GHS Mundelsheim. Als die 4. Stunde begann, trafen sich alle Kinder der Schule in der Aula. Dort sangen die Erstklässler das Lied „ Singt ein Vogel“. Danach hielt Herr Mutz eine kleine, kurze Rede über Europa und warum wir den Europatag feiern. Der Förderverein stellte uns die neuen Schul-T-Shirts vor. Dankeschön! Kurze Zeit später erzählten uns Brigitte, Florence und Christian aus Frankreich die Geschichte von Mama Schwi-schwa-schwein auf Französisch. Christian spielte uns am Anfang und am Ende der Geschichte eine kleine Melodie vor. Anschließend erzählte uns Frau Bandelow die Geschichte auf Deutsch, sodass alle die Geschichte verstehen konnten. Als Frau Bandelow fertig war, sangen alle Schüler das Lied „Sur le pont d‘Avignon“. Schließlich durften wir uns mit den Picknickdecken draußen auf dem Pausenhof bei dem schönen Wetter ausbreiten und uns am Buffet bedienen. Da gab es Croissants, Minibrezeln, Pizzataschen und Obst. Dafür bedanken wir uns beim Förderverein! Ein bisschen später saßen alle Kinder auf ihren Picknickdecken und Florence verteilte Karamellstangen. Sie waren lecker aber auch steinhart! Leider war der Europatag sehr schnell vorbei, aber die Feier war wunderschön und sie wird uns für immer in Erinnerung bleiben.

Geschrieben von Eva, Evelyne und Jannis. Kl. 4     

Foto zur Meldung: Europatag
Foto: Europatag

Mitmachkonzert

(21.03.2019)

Ich und die ganze Georg-Hager-Schule waren in Marbach im Gymnasium. Da haben wir ein Musiktheater aufgeführt bekommen. Die Schule ist mit zwei Bussen gefahren. Die 1a, 1b und die Klasse 3 sind in einem Bus gefahren und wir, die Klasse 2 und die Klasse 4 in dem zweiten Bus. Zuerst war es langweilig, dann wurde es spannend. Es war schön, weil es halt immer was zu hören gab. Es hat bis um 11:00 Uhr gedauert. Dann sind wir wieder zurückgefahren und zur Schule hoch gelaufen. Wir hatten noch zwei Stunden Schule und Pause. In der Pause habe ich mit meinen Freunden gespielt. The End!
 

Samuel, Klasse 2

Leseförderung an der Georg-Hager-Schule

(11.02.2019)

Was mochte wohl unter der geheimnisvollen roten Decke verborgen sein? Das Geheimnis wurde rasch gelüftet: 25 nagelneue Bücher, die durch eine großzügige Spende der VR-Bank angeschafft werden konnten. Darunter sind Werke von Autoren, die den Kindern im vergangenen November vorgelesen haben. Die Bücher stehen nun allen Schülerinnen und Schülern in der Leselandschaft zur Verfügung. Wer lieber zu Hause lesen möchte, bekam von Frau Armbruster-Kunz, die ebenfalls anwesend war, eine herzliche Einladung doch einmal in der Gemeindebücherei vorbeizuschauen.
 

gez. C. Schäuffele

Foto zur Meldung: Leseförderung an der Georg-Hager-Schule
Foto: Leseförderung an der Georg-Hager-Schule

Rhythmusprojekt

(18.01.2019)

Winterblues konnte am Freitag, den 18. Januar 2019 nicht aufkommen als Matthias Philipzen mit seinen Cajons Station in Mundelsheim machte. Der Schlagzeuger und Percussionist, der als Dozent an der Musikhochschule Würzburg lehrt und seit vielen Jahren europaweit Workshops leitet, machte Rhythmus für Klein und Groß erlebbar. Dabei gelang es ihm unterschiedliche Schlagtechniken und Taktformen zu vermitteln. Das aus Peru stammende Cajon, das übersetzt Kiste heißt, eignet sich ganz besonders um in der Gruppe zu musizieren. Das erlebten die Kinder aller Klassen hautnah und nahmen mit großer Freude teil.

Nach einer kleinen Stärkung hieß es dann für die Lehrer „rauf auf die Kiste“ und trommeln. In der Rolle der Schüler staunten wir nicht schlecht, wie vielseitig die Holzboxen sind und wie es in unserem kleinen Kollegium groovt.

 

Es war ein unvergessliches Erlebnis und wir danken dem Förderverein unserer Schule für die finanzielle Unterstützung.

 

C. Schäuffele

 

Foto zur Meldung: Rhythmusprojekt
Foto: Rhythmusprojekt

TourneeOper Mannheim

(19.11.2018)

Die TourneeOper Mannheim war am 19.11.2018 bei uns in der Georg-Hager-Schule. Als wir die Gymnastik-Halle betraten dachten wir nur: „WOW!“ Die Kulissen sahen spektakulär aus. Es gab Sitzmöglichkeiten auf Bänken und Matten vor der Bühne. Ein paar Zweit- und Viertklässler durften als Fische oder Blumen sogar mitspielen. Es ging um das Stück „Bellas fabelhafte Reise“. Bella, ist eine sehr glückliche Opernfee aus der Opernwelt, liebt es zu tanzen, zu singen und den Klängen des Orchesters zu lauschen. Am liebsten singt sie mit den Instrumenten um die Wette. Doch die Instrumente verstritten sich und verschwanden alle vom Pizzaro-Platz. Bella wurde gespielt von Valerie und Carsten hatte mehrere Rollen. Er spielte den Papageno, die Tuba, den fliegenden Holländer und den Papst. Das Stück selbst wurde geschrieben von Tanja Hamleh und Klaus-Dieter Köhler. Es war eine aufregende und klangvolle Erlebnisreise mit wunderschönem Operngesang. Wir Zuschauer durften das spannende Abenteuer miterleben. Die Kulissen, Kostüme und der Gesang waren wundervoll und wir hoffen die „TOM“ wieder einmal miterleben zu dürfen. Vielen Dank an den Förderverein für die Unterstützung!

 

Klasse 4: Eva, Evelyne, Henri

Foto zur Meldung: TourneeOper Mannheim
Foto: TourneeOper Mannheim

FrederickTAG an der Georg-Hager-Schule

(16.10.2018)

 

Klassen 1 + 2
Von Monstern, Einhörnern und anderen fabelhaften Wesen
 

Das Zuhören und Stillsitzen ist den Kindern aus Klasse eins und zwei an unserem Vorlesetag am 16.10.2018 besonders leichtgefallen. Frau Leonie Daub hatte für die Kleinsten unserer Grundschule eine spannende Geschichte über wunderschöne Einhörner, schrumpfende Monster und besonders mutige Kinder mitgebracht. Mit monsterhaft-schauriger Stimme las die junge Illustratorin aus dem Buch „Die Träne des Einhorns“ vor. Ihre farbenfrohen Bilder begleiteten die Vorlesestunde und weckten im Nachhinein bei dem ein oder anderen die Lust am Lesen, Zeichnen und Träumen von anderen fabelhaften Welten.
 

Anne Hohl und Carola Ziegler
 

Alice Pantermüller überzeugte unsere „Großen“
Klassen 3 + 4
 

Am 16. 10. war die Autorin Alice Pantermüller bei uns in der Schule.

Sie hat uns (den Dritt- und Viertklässlern) zwei Bücher vorgestellt. „Superhelden fliegen geheim“ und „Mein Lotta-Leben – Da lachen ja die Hunde“.

Im Buch „Superhelden fliegen geheim“ geht es um ein zehnjähriges Mädchen namens Carline.

Während einer Mathestunde entfaltet sich ihre Superkraft. Sie hört in Sandas Schultasche ein

Frettchen jammern und versteht, was es spricht. Auch zuhause versteht sie, was ihr Hund zu ihr sagt.

Nun weiß sie, dass ihre Superkraft das Sprechen mit Tieren ist.

Das Buch „Lotta-Leben“ handelt von einem elfjährigen Mädchen, das viele spannende

und witzige Abenteuer erlebt.

Nachdem Frau Pantermüller aus ihren Büchern vorgelesen hatte, durften wir Schüler ganz viele

Fragen stellen, die sie uns alle geduldig beantwortete.

Z. B.: „Wie lange brauchen Sie, um ein Lotta-Buch zu schreiben?“  „Wieviel Geld bekommen Sie für

ein verkauftes Buch?“  usw.  Frau Pantermüller braucht zum Schreiben eines Lotta-Buches zwei bis

drei Wochen und bekommt dafür  eigentlich nur 25 Cent pro verkauftem Exemplar.  Die Lotta-Bücher

hat sie comicmäßig geschrieben.  In einem Jahr schreibt Frau Pantermüller ungefähr fünf Bücher.

Die Zeit verging wie im Flug.  Am Ende verabschiedeten wir  Frau Alice Pantermüller mit lautem

Applaus.

Eva, Evelyne, Janina, Josephine und Lucy (Klasse 4)

Die Schulleitung dankt dem Förderverein für die Unterstützung bei der Finanzierung der Lesung.

Foto zur Meldung: FrederickTAG an der Georg-Hager-Schule
Foto: FrederickTAG an der Georg-Hager-Schule

Die Waldwoche

(08.10.2018)

Die 2. und 4. Klasse der Georg-Hager Schule erkundeten vom 8.10. bis zum 11.10. den Wald. Wir sammelten Blätter und Baumfrüchte. Am 8.10. bekamen wir eine Suchliste und wir mussten Gegenstände  finden, wie z.B. 3 verschiedene Baumfrüchte oder etwas Weiches. Auf dem Rückweg sahen ein paar Kinder ein kleines, flauschiges Eichhörnchen. Am Dienstag, dem 9.10. gingen wir auf die östliche Seite des Waldes. Dort arbeiteten wir einen Stationenlauf ab. Einmal musste man  versteckte Holztiere finden, das war toll. Ein anderes Mal entdeckten wir einen Fuchs oder einen Specht im Wald. Am Mittwoch gingen wir an die gleiche Stelle wie am Tag zuvor. Heute aber bauten wir Tipis. Es gab ganz verschiedene Bauwerke. Tipis, die an einen Baum lehnten, freistehende Unterstände und sogar ein Tipi mit Flachdach. Die Baumhäuser sahen alle sehr schön aus. In den Favoritepark fuhren wir am Donnerstag. Wir freuten uns schon sehr, endlich einen Hirsch zu sehen. Und tatsächlich, wir sahen eine Herde Mufflons und Rotwild. Alle meinten im Favoritepark war es am tollsten.

 

Klasse 4: Henri, Jannis, Vana, Emma, Jona, Lilliana, Franziska

Foto zur Meldung: Die Waldwoche
Foto: Die Waldwoche

Die Apfelwoche

(08.10.2018)

Vom 8. bis 12.10.2018 war Apfelwoche für die erste und dritte Klasse. Am Montag sind wir zu Familie Finks Grundstück gegangen, um Äpfel zu sammeln. Man durfte nur die Äpfel in die Eimer packen, die nicht verfault waren. Wir haben alle Äpfel auf einen Traktoranhänger geladen. Dienstags haben wir Stationenlauf gemacht. Wir hatten immer abwechselnd Sport, Kunst und Musik. In Kunst haben wir Apfellaternen bedruckt und in Musik ein Apfellied gesungen. Am Mittwoch haben wir aus den gesammelten Äpfeln einen leckeren Apfelkuchen gebacken. In der ganzen Schule duftete es nach warmen Äpfeln. Der Donnerstag war toll, weil wir mit den ersten Klassen den selbstgebackenen Kuchen gegessen haben. Es war sehr lecker. Am Freitag wollten wir einen Apfelfilm anschauen, doch das ging leider nicht. Deswegen haben wir ein eigenes Apfeltagebuch gestaltet. Es war eine aufregende schöne Woche voller toller Erlebnisse miteinander.

Von: Mayleen Handke, Frida Schmidt, Citlali Mercada, Xenia Gerlich und Clara Link (Klasse 3)

Foto zur Meldung: Die Apfelwoche
Foto: Die Apfelwoche

Einschulung Schuljahr 2018/2019

(14.09.2018)

Hallo und herzlich willkommen!

 

Am vergangenen Freitag war es endlich soweit: 34 Kinder feierten ihren ersten Schultag. Los ging es In der Nikolauskirche mit dem Einschulungsgottesdienst, der unter dem Motto „gut behütet“ stand. Anschließend machten sich die Familien auf den Weg zur Schule, wo bereits alles liebevoll vorbereitet war. In der Aula wurde neben musikalischen Beiträgen ein sehr nettes Theaterstück der Zweitklässler dargeboten. Dann ging es mit den Klassenlehrerinnen nach oben zur ersten Unterrichtsstunde - schwer bepackt mit Ranzen und Schultüte. Während die Erstklässler bereits Klassenzimmerluft schnupperten, konnten Eltern, Verwandte und Freunde leckeren Kuchen und kühle Getränke genießen. Auch der Förderverein unserer Schule, der sich bereits seit zehn Jahren engagiert, nutzte das Ereignis um einige neue Mitglieder zu gewinnen.

 

Wir danken allen, die zum Gelingen der Feier beigetragen haben, vor allem den Eltern der zweiten Klasse.

 

gez. C. Schäuffele

Foto zur Meldung: Einschulung Schuljahr 2018/2019
Foto: Einschulung Schuljahr 2018/2019

Fußball-Aktionstag

(13.07.2018)

Hoffexpress an der Georg-Hager-Schule
 

Viel Lachen und laute Rufe waren am Freitag, 13.07.18 rund um unser Schulgelände zu hören. Der Hoffexpress, ein Truck der TSG Hoffenheim, besuchte unsere Schule und bot den Kindern ein vielfältiges Bewegungsprogramm. An sechs Stationen konnten sie den ganzen Vormittag ihre Geschicklichkeit, ihr Reaktionsvermögen und ihre Fitness unter Beweis stellen. Dabei wurden Koordination, Konzentration und Teamgeist gefördert. Die Kinder riefen schon zu Beginn der Veranstaltung: „Das ist der coolste Schultag!“. Zum Abschluss gab es noch ein Treffen mit „Hoffi“, Maskottchen, und ein kleines Geschenk für alle. Als weitere Überraschung kam der Eiswagen. Jedes Kind durfte sich ein leckeres Eis aussuchen, das von unserem Förderverein gesponsert wurde.

gez. Claudia Schäuffele

Foto zur Meldung: Fußball-Aktionstag
Foto: Fußball-Aktionstag

Europatag

(08.05.2018)

Sur le pont d' Avignon – Rund um den Europatag
 

Unsere Grundschule liegt zwar nicht auf einer weltweit besungenen Brücke in Frankreich, darf sich aber hier in Mundelsheim, auf der Sonnenseite umgeben von Weinreben, genauso besonders fühlen.
 

Täglich lernen Kinder mit unterschiedlichen sozialen und kulturellen Hintergründen zusammen in der Grundschule. Diese Vielfalt wird vor allem am Europatag erfahrbar gemacht.
 

Schon in den ersten Stunden wurde die Aula von einem köstlichen Duft erfüllt. Am frühen Morgen stellten die Kinder französische Häppchen her. Mit einem „Guten Morgen, Bonjour, Buenos días und Chào“ einiger Schüler und der Begrüßung unserer Schulleitung war dann allen Kindern bewusst welchen besonderen Wert Europa für uns hat. Wie auch schon im vergangenen Jahr, haben wir diesen Tag vorwiegend rund um das schöne Frankreich gestaltet und uns dabei an unsere Partnerstadt La Motte-Servolex erinnert. Dabei gab es musikalische Unterstützung der AG-Kinder von Frau Bandelow und Herrn Dr. Wolf.
 

Endlich war es dann soweit und die Schüler durften sich an den selbst hergestellten, französischen Köstlichkeiten bedienen. Neben gesunden Gemüse-Sticks in den Landesfarben Frankreichs, herrlich duftenden Croissants und süßen Crêpes, fanden sich auch besonders schön belegte Brötchen namens Canapés auf unserem bunten Buffet. Nach einer langen und vor allem leckeren Picknick-Pause im sonnigen Schulhof, verabschiedeten sich die Kinder mit dem Lied Sur le pont d' Avignon in ihr Klassenzimmer.

Herzlichen Dank an den Förderverein für die finanzielle Unterstützung des Europatages!

 

gez. Anne Hohl
 

 

Foto zur Meldung: Europatag
Foto: Europatag

Themenelternabend Chatten, Communities und Cybermobbing

(18.04.2018)

Am vergangenen Mittwoch referierte Silvia Falkenmayer vom Kreismedienzentrum Ludwigsburg auf sehr anschauliche Art und Weise zum Thema Mediennutzung.  Auch interessierte Eltern und Kollegen der Nachbarschulen Hessigheim und Ottmarsheim folgten unserer Einladung,
 

Frau Falkenmayer, die als Klassenlehrerin und durch ihre langjährige Tätigkeit als Fortbildnerin auch viele aktuelle Bezüge herstellen konnte, überzeugte mit einem gut strukturierten und informativen Vortrag. Dabei war es ihr wichtig an die Verantwortung der Eltern zu appellieren ohne den moralischen Zeigefinger zu erheben. Sie stellte zahlreiche konkrete Maßnahmen vor  wie das Aufstellen von Regeln, das Nutzen von Filtern in Browsern sowie das Setzen von Kindersuchmaschinen (www.fragfinn.de / www.blinde-kuh.de) als Startseiten. Anschließend hatten die Eltern noch Gelegenheit Fragen zu stellen.
 

Zum Thema Sicherheit im Netz bzw. Umgang mit dem Handy gibt es diese hilfreichen Seiten:
 

 

https://www.juuuport.de/fileadmin/_processed_/5/b/csm_Handysektor-Logo_8695a0ec62.png
 

Es war ein anregender Abend und wir hoffen, dass wir uns in Sachen Medienerziehung weiterhin mit den Eltern sinnvoll ergänzen.
 

gez. C. Schäuffele

Eislauftag

(22.01.2018)

Bei nasskaltem Wetter machten sich die Klassen 2, 3, 4a und 4b am vergangenen Montag auf den Weg in die Bietigheimer Eishalle. Zwei Gelenkbusse waren großzügig bemessen und so hatte jeder die Möglichkeit seinen Wunschplatz zu finden. Dort angekommen wartete eine perfekt präparierte Eisbahn auf die jungen Läufer, die sich mutig darauf wagten. Weniger Couragierte durften Hütchen zu Hilfe nehmen und schon bald herrschte ein buntes Treiben. Wer es eher gemütlich angehen wollte, konnte im beheizten Pausenraum, im Bistro oder einfach am Rand der Bahn vespern und quatschen. Um 11.15 Uhr holten uns die Busse wieder pünktlich ab. Wir sind froh, dass alle Kinder Spaß an dieser Aktion hatten und danken dem Förderverein unserer Schule, der die Busfahrt bezuschusst.


C. Schäuffele

Foto zur Meldung: Eislauftag
Foto: Eislauftag

Adventskonzert mit dem Ministerium für Europa Baden-Württemberg

(05.12.2017)

Das Ministerium der Justiz und für Europa veranstaltete am 05. Dezember 2017 in der Nikolauskirche ein Adventskonzert.

Unser Grundschulchor unter der Leitung von Frau Carola Ziegler  und dem Musik-studenten Marc Mitterer eröffnete das Konzert mit dem Lied "Dicke rote Kerzen" gefolgt von "Wäre die Freude nur immer so groß".

 

Klicken Sie den nachfolgenden Link an und Sie gelangem zu einem Artikel aus der Ludwigsburger Kreiszeitung

 

https://www.lkz.de/home_artikel,-Klingendes-Europa-in-der-vollbesetzten-Nikolauskirche-_arid,455382.html

Foto zur Meldung: Adventskonzert mit dem Ministerium für Europa Baden-Württemberg
Foto: Adventskonzert mit dem Ministerium für Europa Baden-Württemberg

TourneeOper Mannheim

(20.11.2017)

Mit der Kinderoper „Edgar, das gruselige Schlossgespenst“ haben die beiden Darsteller der TourneeOper Mannheim das Mundelsheimer Publikum begeistert. Schon im Vorfeld hatten sich die Kinder im Unterricht mit dem Stück befasst. Während der Aufführung konnten sie deshalb das Titellied kräftig mitsingen und ihre selbst gebastelten Katzen und Gespenster zum Einsatz bringen. Einige durften sogar eine kleine Rolle übernehmen.

Zum Inhalt: Der Geist Edgar erbt von seiner Tante ein Schloss. Doch Violetta, das ehemalige Zimmermädchen der verstorbenen Tante, erhebt ebenfalls Ansprüche auf das Erbe. Es folgt ein packendes Duell mit Ritterrüstungen, schwarzen Katzen und viel Musik quer durch die Operngeschichte von Mozart bis Bizet. Am Ende erweist sich die Kinderoper als doch nicht so ganz gruselig.
 

Bei der abschließenden Fragerunde wollten die Kinder u.a. wissen, wie der schnelle Kostümwechsel funktioniert, wer das Bühnenbild gemacht hat und wie lange es dauert bis ein Stück einstudiert ist.
 

Wir freuen uns schon auf die nächste Vorstellung der TourneeOper Mannheim im neuen Jahr und danken dem Förderverein unserer Schule für die Unterstützung.


gez. Claudia Schäuffele

Foto zur Meldung: TourneeOper Mannheim
Foto: TourneeOper Mannheim

Obst- und Gemüselieferung

(13.11.2017)

Seit diesem Schuljahr nehmen wir am EU-Schulfruchtprogramm teil. Die Lieferung und die Ausgabe an die Schüler/innen erfolgt einmal pro Woche. Lieferant ist Herr Sing von der Gärtnerei Sing in Pleidelsheim. Die Finanzierung läuft über Zuschüsse der EU und den Förderverein unserer Schule.

Foto zur Meldung: Obst- und Gemüselieferung
Foto: Obst- und Gemüselieferung

Waldwoche

(13.10.2017)

Der Wald wurde zum Klassenzimmer

 

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 2 und 4 beschäftigten sich in einer Projektwoche mit dem Thema „Wald“. Vor dem ersten gemeinsamen Besuch im Wald wurden zunächst Regeln für einen respektvollen Aufenthalt im Wald vereinbart. Im Laufe der Waldtage erfuhren die Kinder nicht nur welche Früchte und Baumarten der Wald birgt, sie lernten auch etwas über die großen und kleinen Bewohner des nahegelegenen Waldstücks. In Kleingruppen untersuchten sie das Aussehen der Blätter und Früchte. Danach ordneten die Kinder diese den richtigen Baumarten zu. In einer anderen Gruppe beobachteten sie die kleinen Lebewesen, die sich unter Laub und Steinen verstecken, ganz genau. Währenddessen schuf eine weitere Gruppe zahlreiche bunte Kunstwerke aus Waldmaterialien, die anschließend von den stolzen Künstlern und Künstlerinnen präsentiert wurden. Die Waldpädagogin Frau Guther bot eine Station über Tiere im Wald an. Sie zeigte Felle und brachte Holztiere mit. Darüber hinaus bereicherte Frau Guther zudem den Unterricht, der während der Waldwoche abseits der Waldtage an der Schule stattfand. Das Angebot zur Herstellung von Naturkosmetik fand bei den Mädchen und Jungen großen Anklang. Pfarrer Dinkel besuchte ebenfalls den Wald, um in einer Andacht den Bezug vom Wald zum Glauben herzustellen. Im Wald hinterließen die Schülerinnen und Schüler nur ihre beim gemeinsamen „Lagerbauen“ aufwendig erstellten Bauwerke, die sie sicherlich nochmals besuchen werden. Nach dieser Woche sehen sie den Wald bei einem zukünftigen Besuch eventuell mit anderen Augen, da das Wissen über diesen Ort nun ein bisschen größer ist.

 

gez. Judith Blind

Foto zur Meldung: Waldwoche
Foto: Waldwoche

Apfelwoche

(13.10.2017)

Applecrumble statt Pausenbrot


Gleich zu Schuljahresbeginn nahmen die Kinder aus der ersten und dritten Klasse den Apfel genau unter die Lupe. Gut ausgestattet mit Buddelhose, kleinen Eimern, Mütze und ausreichend Vesper ging es am Montag direkt zur Äpfelauflese hier in Mundelsheim. Obwohl es in diesem Jahr nur wenige Äpfel zu sehen gab, waren unsere Klassenzimmer voller Ideen rund um den Apfel. Schön bedruckte Apfelwindlichter und Mobiles schmücken jetzt die Räume. Dabei gab es nicht nur etwas fürs Auge, sondern auch für den Gaumen. Zum Abschluss durften sich die beiden Klassen an einem leckeren Apfelbrei und an einem herrlich duftenden applecrumble mit Vanilleeis probieren.

 

gez. A. Hohl

Foto zur Meldung: Apfelwoche
Foto: Apfelwoche

Einschulung

(15.09.2017)

Herzlich willkommen liebe Einschulungskinder!

 

Am vergangenen Freitag durften wir 26 neue Kinder an unserer Schule begrüßen. Die 15 Jungen und 11 Mädchen fieberten diesem Tag entgegen und freuten sich mit ihren Familien, Paten und Freunden über den freundlichen Empfang an der Georg-Hager-Schule.

Im Einschulungsgottesdienst zeigte Pfarrer Dinkel am Beispiel der Schmetterlinge wie vielfältig und wunderbar alle Geschöpfe sind. Zusammen mit unserer Religionspädagogin Frau Strehle segnete er alle Kinder und sprach ihnen Mut zu. Bei der anschließenden Feier in der Schule überzeugten die Zweitklässler durch engagiert vorgetragene Beiträge. Dann ging es endlich in die Klasse! Während die Kinder die erste Unterrichtsstunde bei ihrer Klassenlehrerin Frau Hohl hatten, wurde von den Eltern der Zweitklässler eine reichhaltige Auswahl an Kuchen angeboten und gerne angenommen.
 

gez. C. Schäuffele

Foto zur Meldung: Einschulung
Foto: Einschulung

Französischer Tag mit Frühstück

(12.05.2017)

Anlässlich des Europatags, der am 9. Mai in fast allen Kalendern steht, wurde in der Georg-Hager-Schule für die Schüler ein Französischer Tag veranstaltet, bei dem an die Europäischen Werte des Friedens, der Toleranz und Freundschaft zwischen den Völkern Europas erinnert wurde.


Die Schüler Manuel Winkler und Celine Bürkle, Klasse 4a, berichten:

Am Freitag, dem 12. Mai war in der Georg-Hager-Schule „Französischer Tag“. Die Kinder freuten sich auf den Vortrag von Dr. Michael Wolf. Er ist dafür zuständig die Partnerschaft von La Motte-Servolex und Mundelsheim zu pflegen. Außerdem trat die Französisch-AG der Grundschule von Frau Bandelow mit Liedern auf.

Herr Wolf erzählte vor allem über die Partnerschaft von Frankreich und Deutschland, bzw. von La Motte-Servolex und Mundelsheim:

„Nach dem Krieg gingen mutige Leute aus Deutschland nach Frankreich, und wollten Frieden haben. Man musste schon mutig sein, weil man nicht wusste, wie die Franzosen reagieren würden. Unter den vielen Leuten waren auch Leute aus Mundelsheim dabei.

Sie entschuldigten sich für alles, was sie ihnen angetan hatten und wollten die Partnerschaft. So wie wir sehen, ist sie entstanden!“ Zu seiner Rede wurden auf der Leinwand Bilder gezeigt.

Frankreich hat keine gelben Ortsschilder, so wie wir, sondern weiße mit einem roten Rand. Auch die Kinder in La Motte-Servolex hatten einen deutschen Tag. Zum Essen gab es Brezeln und andere deutsche Gerichte.

Nachdem Herr Wolf mit seinem interessanten Vortrag zu Ende war, kamen auch schon die Klassen mit ihren Vorträgen dran. Die erste Klasse sang ein französisches Lied, das sie auch auf Deutsch übersetzten. Als nächstes gab es Rätsel der Klasse 2 zu lösen. Bei ihren Rätseln ging es um französisches Essen, z. B.:  Fisch + 1 + Topf = Fischeintopf. Die Klasse 3a stellte verschieden Teile und Sehenswürdigkeiten von Frankreich vor.

Zum Schluss gab es noch ein „Französisches Frühstück“ mit Croissants und belegten Baguettes mit Butter, Käse oder Salami. Die Kinder mussten eine Picknickdecke mitbringen, weil das Frühstück eigentlich auf der Wiese sein sollte, aber weil es ein bisschen nass war, fand das Frühstück auf dem Schulhof statt.

Unser Dank geht vor allem an Herr Dr. Wolf und Frau Bandelow, ohne die dieser schöne Vormittag nicht stattgefunden hätte. Auch an die Gemeinde, die das Essen und die Getränke spendiert hat, einen herzlichen Dank.

Foto zur Meldung: Französischer Tag mit Frühstück
Foto: Französischer Tag mit Frühstück

Gewaltpräventionskurs mit Frau Daub für alle Klassen

Gewaltfrei ist das Leben schöner! - Gewaltprävention an der Grundschule

 

Als im Lehrerkollegium darüber gesprochen wurde, dass Frau Daub einen Kurs zur Gewaltprävention an der Georg-Hager-Schule anbieten sollte, waren alle sofort begeistert von dieser Idee. Durch das Kollidieren der verschiedensten Charaktere und Kulturen an der Schule, kommt es unter den Kindern oft zu Streitigkeiten. Umso schlimmer, wenn man nicht das Bewusstsein für angemessenes Streitverhalten und Konfliktlösungen besitzt. Zunächst fand daraufhin ein Elternabend zu diesem Thema statt, bei dem Frau Daub genau erklärte, was sie mit den Kindern vorhatte. Mit ihrer einnehmenden, lockeren Art machte sie sich nicht nur bei den Eltern beliebt, sondern auch bei den Schülerinnen und Schülern der Klassen eins bis vier. Doch gerade weil Frau Daub direkt ein Vertrauensverhältnis zu den Schülern aufbaute, war es interessant zu sehen, wie sie die Schüler gerade durch dieses darauf hinwies, dass eine Frau wie sie im Grunde eine unbekannte Person ist. Sie erklärte mit Hilfe dieses Beispiels, dass man Fremden gegenüber immer vorsichtig sein sollte. „Lass dich nicht ansprechen“ war die Essenz der Stunde, nach der wirklich jedes Kind wusste, wie man sich verhält, wenn fremde Personen den unerwünschten Kontakt suchen. Das wurde dann in der Stunde zusätzlich im Rollenspiel getestet. Andere Themen, die in den Kursen eine Rolle spielten, waren der Streit untereinander, aber auch in der Familie, sich nicht provozieren zu lassen, seine Ängste zu kennen und mit ihnen umzugehen sowie Selbstverteidigung. Die Schwerpunkte wurden immer durch teils lustige, aber auch erstaunliche Geschichten und Übungen der Schüler miteinander, untermauert. Was man selbst einmal gemacht hat und am eigenen Leib erfahren hat, fällt einem auch in Extremsituationen wesentlich leichter. Die Schülerinnen und Schüler, die Frau Daub besucht hat, sind nun echte Profis im Befreien und können sich auch untereinander besser abgrenzen. Jeden Tag benutzen die Kinder seitdem Strategien der Gewaltvermeidung. Jede und jeder hat aber auch sich selbst ein bisschen besser kennengelernt. Wir freuen uns schon auf weitere Kurse mit Frau Daub in den nächsten Schuljahren!

Ein herzlicher Dank geht an den Förderverein der Georg-Hager-Schule, der dieses Projekt erst ermöglicht hat.
 

gez. Judith Blind

Foto zur Meldung: Gewaltpräventionskurs mit Frau Daub für alle Klassen
Foto: Gewaltpräventionskurs mit Frau Daub für alle Klassen

Klaviertheater SANTA

(30.03.2017)

Dieser Beethoven! Der interessiert sich nur für seine Musik! Daher kommt täglich Margarethe, seine Haushälterin zu ihm, um Ordnung zu machen. Aber so richtig verstehen die beiden sich nicht. Fürstin Lichnovsky hingegen findet das Durchein- ander von Beethoven eher amüsant. Sie und ihr Mann bewun- dern seine Musik. Daher läd sie ihn auf ihr Schloss ein.

 

So wirbt das Klaviertheater SANTA auf ihrer Website für ihr Theater.

 

Am Donnerstag, den 30.03.2017 war es dann so weit. Das „Klaviertheater SANTA“ aus Diessen am Ammersee (Lkr. Landsberg am Lech, Oberbayern) war in der Mundelsheimer Georg-Hager-Schule. Den Mundelsheimer Grundschulkindern gefiel das Theater sehr gut. Es ging um Ludwig van Beethoven. Die Kinder mussten „Das Ferkelliedchen“ auswendig lernen. Van Beethoven war sehr unordentlich, er hatte eine Haushälterin namens Margarethe, die seine Schlampereien „beseitigen“ musste. Der berühmte Komponist trieb seine Haushälterin dadurch fast in den Wahnsinn. Ludwig van Beethoven beleidigte (nicht im Schauspiel enthalten) den Fürst, und schrieb einen Entschuldigungsbrief an ihn. Die Fürstin sagte, sie verzeihe ihm, da sie alle seine Höflichkeit kennen, lud ihn zum Essen ins Schloss ein und bat darum, „Das Ferkelliedchen“ dort zu spielen. Die Schauspieler Norbert Rensch (L. v. Beethoven) und Berivan Kaya (Haushälterin Margarethe) spielten ihre Rolle echt gut.

Das Klaviertheater war eine schöne Zusammensetzung aus neuem Wissen für die Kinder, aber auch sehr viel Humor. Durch diesen Humor konnten die Schauspieler mehr die Aufmerksamkeit der Kinder gewinnen. Die Schüler lernten durch das Lied „Der verlorene Groschen“, dass Ludwig van Beethoven ein sehr verrückter Mann war. Seine Haushälterin war oft dem Verzweifeln nahe. Die beiden verstanden sich nicht sehr gut. Fürstin Lichnovsky fand die Unordnung des Komponisten eher amüsant. Der Fürst und die Fürstin bewunderten die Musik von Ludwig van Beethoven. Aber nicht nur die Schauspieler präsentierten sich im Stück als bekannte Leute von früher. Auch die Kinder durften sich im Schloss dem Fürsten und dem Komponisten vorstellen.

Z.B.: Fürst Peter reiste mit einer schwarzen Postkutsche an. Er hatte vier weiße Pferde an die Kutsche gespannt… Natürlich durften sich auch noch weitere Kinder vorstellen. „Das Ferkellied“ war aber nicht das einzige Lied, das vorkam. Sondern auch Mitmachlieder, bei denen es aber keinen Gesang gab, waren dabei. Eine schöne Geste der Schauspieler war, dass Kinder, die das Instrument Klavier spielen konnten, am Ende selbst vor allen Schülern spielen durften. Die Kinder der GHS waren alle sehr erfreut, dass die Schule ihnen durch das Klaviertheater einen Einblick in das Leben dieses weltbekannten Komponisten gewährte.

 

Musik: Auszüge aus: Rondo a Capriccio G-Dur, Sonate D-Moll, Variationen über das Russische Volkslied „Die schöne Minka“

Gemeinsamer Gesang: „Das Ferkelliedchen“ nach dem Thema der schönen Minka

 

Geschrieben von Manuel Winkler und Celine Bürkle, Klasse 4

Foto zur Meldung: Klaviertheater SANTA
Foto: Klaviertheater SANTA

Eislauftag

(13.03.2017)

Bei frühlingshaften Temperaturen fuhren die Klassen zwei bis vier am 13. März nach Bietigheim in die Eissporthalle. Gut ausgerüstet mit stahlblauen Schlittschuhen und bunten Fahrradhelmen konnte das Abenteuer auf dem Eis beginnen. Dabei gehörte uns die Eisfläche fast ganz alleine und so konnten die Kinder das frische und glatte Eis nahezu ungestört erobern. Mithilfe der orangenen Pylonen, kleinen Eisbären und den fahrtüchtigen Lehrkräften drehten auch unsere Anfänger einige Runden auf dem Eis. Spätestens nach der ersten Runde alleine blickten wir in strahlende Gesichter.

 

Ob mit Unterstützung, in einer Reihe, Hand in Hand oder beim gemütlichen Nebeneinanderfahren, am Ende war es ein spannendes und schönes Erlebnis für alle Kinder und Lehrkräfte. 

 

Vielen Dank an den Förderverein, der den Eislauftag wieder bezuschusst.

 

gez. Anne Hohl

Foto zur Meldung: Eislauftag
Foto: Eislauftag

Tourneeoper Mannheim

(24.11.2016)

Dieses Jahr führte die Tourneeoper Mannheim die Oper "Papageno und die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart auf. Den Kindern hat es wieder sehr gut gefallen.

 

Den Zeitungsbericht (Neckar-Enz-Bote) über die Aufführung finden Sie unter

 

http://www.lkz.de/home_artikel,-Papageno-macht-reichlich-Faxen-_arid,396450.html

 

50-jähriges Jubiläum der Georg-Hager-Schule

(21.10.2016)

Jubiläumsfest in der Käsberghalle am Freitag, den 21.10.2016

In der herbstlich geschmückten Halle präsentierten Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen und Lehrern ein buntes und abwechslungsreiches Programm rund um die 50-jährige Geschichte der Schule. Außerdem zeigten sie mit sportlichen Auftritten eindrucksvoll was in den AGs der Schule so alles angeboten wird. Souverän moderierten die Schüler ihr tolles Programm und führten durch den Abend.

Den Festvortrag hielt Dr. Hans Hopf. Auch er beschäftigte sich mit der Geschichte und mit Geschichten von der Schule und zeigte dazu historische Fotos und Filmausschnitte.

Wir danken allen an der Veranstaltung Beteiligten für ihren Beitrag zum Gelingen dieses tollen Festabends! Er zeigte wie lebendig und abwechslungsreich Schule heute sein kann und wie engagiert die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen und Lehrern unserer Georg-Hager-Schule das Schulleben gestalten.

 

Holger Haist
Bürgermeister

Peter Loibl
kommissarischer Schulleiter

Foto zur Meldung: 50-jähriges Jubiläum der Georg-Hager-Schule
Foto: 50-jähriges Jubiläum der Georg-Hager-Schule

aid - Ernährungsführerschein in Klasse 3

(27.07.2016)

In sechs Doppelstunden begleitete Kater Cook die Klasse 3, um gemeinsam verschiedene Gerichte zuzubereiten. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3 bereiteten in kleinen Gruppen ein leckeres Frühstück und verschiedene Gerichte für das Mittag- und Abendessen zu. Im Zuge des Ernährungsführerscheins erfuhren die Kinder einiges über gesunde Ernährung und das gemeinsame Essen. Die Schülerinnen und Schüler übten sich im Umgang mit verschiedenen Küchengeräten und lernten wie man einen Tisch richtig eindeckt. Zum Abschluss legten die Kinder eine schriftliche und eine praktische Prüfung ab, um am Ende den Ernährungsführerschein in den Händen halten zu können.

 

Die Kindern können nun selbst lustige Pausenbrote belegen, einige Gerichte zubereiten, den Tisch decken, ihre Mahlzeiten genießen, aber auch am Ende wieder alles aufräumen und sauber machen.

Bedanken wollen wir uns vor allem bei den Eltern, die das Projekt mit ihren Einkäufen und das zur Verfügung stellen der Küchengeräte erst ermöglicht haben.

 

S.Schumacher

MeNuK-Lehrerin Klasse 3

 

 

Einige Stimmen der Schülerinnen und Schüler der Klasse 3:

 

Mir hat besonders gut gefallen, dass wir fruchtigen Schlemmerquark gemacht haben. Ich habe gelernt, dass ich mit dem Essen warte, bis alle etwas haben.

(Valentina)

 

Besonders gut hat mir gefallen, dass wir immer leckere Sachen gemacht haben, am besten hat mir der fruchtige Schlemmerquark geschmeckt.

(Manuel)

 

Mir hat das gemeinsame Kochen und Essen besonders gut gefallen. Zuhause habe ich schon einen Schlemmerquark und einen Obstsalat zubereitet.

(Celine)

 

Ich habe gelernt, wie man sich gesund ernährt, ich esse Brot nun lieber als vorher.

(Tom)

Den Schlemmerquark zu machen hat mir besonders gut gefallen, ich möchte ihn auch zuhause noch zubereiten.

(Malin)

 

Mir hat bei dem Projekt besonders gut gefallen, dass wir selber kochen konnten. Der Obstsalat und die lustigen Brotgesichter haben mir am besten geschmeckt.

(Lena)

Foto zur Meldung: aid - Ernährungsführerschein in Klasse 3
Foto: aid - Ernährungsführerschein in Klasse 3

Müllsammelaktion 2016

(23.06.2016)

Mundelsheim soll sauber sein! – Dafür setzen wir uns ein!

 

Wir, das sind alle Kinder, Lehrer und einige Mütter der Mundelsheimer Grundschule. Bereits vor einem Jahr machte sich unsere kleine Schulgemeinschaft auf den Weg, um die Mundelsheimer Straßen und Wege, aber auch die Wiesen und Felder von allem zu befreien, was nicht dorthin gehört.

 

Das war ein großes Aha-Erlebnis für so manchen fleißigen Sammler. Denn was den Kindern  da alles so begegnet ist und in welchen Mengen, übertraf  selbst die Erwartungen der Erwachsenen. Und das obwohl Mundelsheim eher zu den gepflegteren Gemeinden gehört.

 

Die Freude der Kinder am Müllfinden war auch beim zweiten Mal der Aktion wieder groß. Nicht zuletzt, weil sie in diesem Jahr von einigen Müttern begleitet wurden, die ihre Vorbildrolle als Erwachsene ernstnahmen und die Kinder tatkräftig unterstützten.

 

Das gemeinsame Bemühen für ihre Umwelt und der Erfolg dabei erfüllte die Schüler aller Klassen mit einem großen Gefühl der Zufriedenheit. Das stand den Kindern am Ende des  Vormittags förmlich ins Gesicht geschrieben.

 

Denn sie hatten mit ihrem persönlichen Einsatz dazu beigetragen, dass ihr Heimatort noch ein bisschen schöner wurde. Und in Zukunft überlegen sie bestimmt zweimal, wohin die leere Getränkedose gehört, oder????

 

Schulleitung

Schulfest der Grundschule Mundelsheim

(18.06.2016)

„Gemeinsam handeln macht stark!“
 

So lautet das Leitbild unserer Schule. Eltern, Schüler, Lehrer, Ganztags-AG-Begleiter, Mitglieder des Fördervereins und viele viele mehr zeigten beim Schulfest am vergangenen Samstag, dass dieses Motto gelebt wird. Sei es in der Bereitstellung kulinarischer Köstlichkeiten, in der Hilfe beim Auf- und Abbau, bei der Organisation und Durchführung des Sponsorenlaufs oder einfach durch die Anwesenheit und das Interesse an der Arbeit unserer Schule.

 

Gemeinsam sind wir Europa
 

Wir sind eine starke Gemeinschaft und was für Europa im Großen gilt, ist für uns im Kleinen ebenso wichtig. Das betonten auch Schulleiterin Ulrike Kemmer und die Elternbeiratsvorsitzende Iris Meyer in ihren kurzen Ansprachen.

Auch das Motto des Schulfests „Reise durch Europa“ stand unter einem guten Stern. Das Wetter zeigte sich gnädig, sodass alle geplanten Aktivitäten draußen rund um die Schule stattfinden konnten. Die Kinder demonstrierten den zahlreich gekommenen Gästen, was sie alles in der Projektwoche bzw. in den Ganztag-AGs erarbeitet hatten. Und das war ganz schön viel: Vom Europalied über Tänze und Lieder aus Italien, Frankreich und der Schweiz. Da kreiselte die italienische Bella Bimba, man schmunzelte über das lustige Treiben auf der Brücke von Avignon und musste genau hinhören, als schwyzerdütsch gesungen wurde. Auch die Tänzer der Gedichte AG unter der Leitung von Herrn Dr. Wolf sowie die Basketball-Formation und deren Cheerleader unter der Leitung von Frau Faude begeisterten mit ihren Darbietungen. Nach diesem gelungenen Auftakt konnte man sich dann ganz im Zeichen europäischer Vielfalt stärken.

 

Musikalisch untermalt wurde die Mittagszeit von Alex Schmeisser, einem Kindermusiker, der auf Einladung des Fördervereins seine eigenen Stücke spielte. Vielen Dank, das war eine gute Idee!

 

Doch nicht nur im Freien, auch drinnen wurde etwas geboten. In den Klassenzimmern gab es liebevoll aufgebaute Ausstellungen. Deutschland und seine Nachbarn Schweiz und Frankreich waren ebenso präsent wie Schweden im Norden, Italien im Süden und die Insel Großbritannien. Sogar das englische Stück “Mr. Wolf’s pancakes” wurde aufgeführt. Überall luden verschiedenste Exponate zum Staunen und Ausprobieren ein. Mit einem Flashmob und dem gemeinsamen Europalied ging ein gelungenes Fest zu Ende.

Wir freuen uns über Ihr reges Interesse sowie die tatkräftige Unterstützung und bedanken uns bei allen Helfern.

Unser besonderer Dank gilt der Firma Schütz, die die gesamte Schulgemeinschaft mit ihren leckeren Fruchtzischern versorgte.


Claudia Schäuffele für das Kollegium der Grundschule Mundelsheim

Foto zur Meldung: Schulfest der Grundschule Mundelsheim
Foto: Schulfest der Grundschule Mundelsheim

Schullandheim Zukunftsfelder März 2016

(21.03.2016)

Florian, Kl. 4a, berichtet:

Am Montag sind wir in Gruppen bei fünf Eltern mitgefahren. Als wir alle am Wanderparkplatz „Grüner Heiner“ angekommen waren, liefen wir zum Schullandheim. Das Gepäck wurde von den Eltern auf den Bauernhof gebracht. Als wir etwas später dort ankamen, wartete schon der Chef, Herr Rittberger, auf uns und machte gleich einen kleinen Rundgang mit uns. Er zeigte uns die Schweine, die Kühe, die Ziegen, die Hühner und die Schafe. Wir durften misten, melken und Eier einsammeln. Die Hühner mochten wir besonders und die meisten von uns gaben ihnen sogar Namen. Die Gänse gingen immer wieder mit offenen Schnäbeln auf uns los und zwei Kühe haben ab und zu nach uns getreten. Wamme, die älteste Kuh, war die ruhigste.

 

Die Süßesten Tiere

 

Auf dem Schulbauernhof war`s wunderschön
den würden wir gern wiederseh`n

 

Die Zieglein waren so klein
und ihre Schnäuzlein auch so fein.

 

Sie knabberten alles an.
Auch mein Schuhbändel war mal dran.

 

Die Tage flogen schnell dahin.
Ich war froh, dass ich dort gewesen bin.

 

Sarah und Alicia Kl. 4a

Foto zur Meldung: Schullandheim Zukunftsfelder März 2016
Foto: Schullandheim Zukunftsfelder März 2016

Kinderoper "Der kleine Prinz"

(16.11.2015)

Die Tourneeoper Mannheim gastierte am 16.11.2015 mit der Kinderoper „Der kleine Prinz“ in der Georg-Hager-Schule

 

Mit staunenden Gesichtern und funkelnden Augen betraten die Schüler der Klassen 1 - 4 die Gymnastikhalle unserer Schule. Wo doch sonst der Schulsport die Halle mit Leben füllt, verwandelten an diesem Tag die Opernsänger der TourneeOper Mannheim mit ihrem farbenfrohen Bühnenbild den Raum in ein kleines Theater. Ganz gespannt nahmen die Schülerinnen und Schüler auf ihren Sitzen Platz und tauchten in die Welt des kleinen Prinzen ein. Die Kinder erlebten die bekannte Geschichte in einer ganz neuen Form. Hatten sie bisher das Erlebte nur aus Büchern oder Theaterstücken gekannt, so wurden sie dieses Mal mit lieblichem Operngesang durch die verschiedenen Welten und die Abenteuer des kleinen Prinzen geführt. Immer wieder beteiligten sich die Kinder in Form eines gemeinsamen Liedes am Stück. So begleiteten die Schüler die Sängerin bei dem Lied „Wenn einer eine Blume liebt“ und ergänzten das Schauspiel mit ihren einstudierten Bewegungen. Alles in allem war es ein super Erlebnis und eine neue Erfahrung. So nahmen die Kinder die Kernaussage des Stückes „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar“ mit und erkannten, dass die Rose des Prinzen einzigartig ist, so wie auch jeder Mensch für seine Freunde einzigartig ist.
Wir danken der Fa. Süwag, die durch ihre finanzielle Unterstützung dieses Erlebnis möglich gemacht hat. Wir hoffen, dass sie sich auch weiterhin für solche Projekte ausspricht und eine Wiederholung in den nächsten Jahren möglich ist.

Tobias Mutz

 

Ich fand es richtig toll. Zwei Sänger und Schauspieler sangen und erzählten uns die Geschichte vom kleinen Prinzen. Da der Mann viele Rollen hatte, musste er sich zwischendurch in 20-60 Sekunden umziehen.
Sarah Kleusberg

 

Der kleine Prinz sang sehr hoch. Einmal musste ich mir sogar die Ohren zuhalten. Am Schluss gab es noch ein Autogramm.
Ilvy Egler

 

Das Stück gefiel mir gut, weil ich die Lieder sehr schön fand. Sie sangen hohe und tiefe Lieder. Das gefiel mir besonders gut.
Kai Lehmann

 

Das Stück war einfach super und ich hoffe, dass die TourneeOper Mannheim bald wieder kommt. Und dem kleinen Prinzen wünsche ich eine gute Reise.

Eleena Knapp

Foto zur Meldung: Kinderoper "Der kleine Prinz"
Foto: Kinderoper "Der kleine Prinz"

Apfelwoche

(05.10.2015)

Bestens gerüstet mit Eimern und Rucksäcken machten sich die Kinder der ersten und dritten Klasse am vergangenen Montag auf den Weg zur Apfelernte.

 

Auf dem Grundstück von Familie Rösch sammelten und pflückten die eifrigen Helfer über 800 kg der leckeren Früchte. Frisch vom Baum schmeckten sie vielen Kindern besonders gut – ebenso am nächsten Tag als Apfelbrei.

 

Während unserer traditionellen Apfelwoche dreht sich alles um das heimische Obst: Angefangen von der Ernte über die Verarbeitung bis hin zum Weg vom Kern zur Frucht. Mit großem Interesse und viel Freude nahmen die Schülerinnen und Schüler an der Projektwoche teil.

 

gez. Claudia Schäuffele, Klasse 1

Foto zur Meldung: Apfelwoche
Foto: Apfelwoche

Waldwoche

(05.10.2015)

Man kann schon von einer guten Tradition reden – die Waldwoche der Georg-Hager-Schule in Mundelsheim.

 

Vom 5.10.15 – 9.10.15 drehte sich für die 2. – und 4. Klässler alles um das Thema Wald.

 

Jeden Tag marschierte die fröhliche Truppe los, um im Wald alles zu erkunden.

 

Die SchülerInnen lernten Laub- und Nadelbäume kennen, durchforsteten den Waldboden und gingen Tierspuren nach. Die Waldpädagogin Claudia Guther unterstützte mit ihrem Wissen über Tiere und begeisterte die Kinder mit vielen Ideen zum Thema Wald.

 

Als Künstler konnten sich die SchülerInnen die Natur bewundern und sich von dieser Kreativität etwas abschauen – die Ergebnisse konnten sich mehr als sehen lassen. Auch die Andacht von Pfr. Dinkel brachte die Kinder zum Staunen, wie einmalig die Natur erschaffen ist.

 

Ein Highlight für viele SchülerInnen war sicher das ‚Hütten bauen‘ – in Gruppen sammelten die Kinder unzähliges Material und gestalteten einen tollen Unterschlupf.

 

Als Abschluss besuchten die 2. – und 4. Klässler am Montag, 12.10.15 den Wildpark Tripsdrill. So werden alle die Waldwoche in toller Erinnerung behalten.

 

gez. Magdalena Aufrecht, Klasse 2a

Foto zur Meldung: Waldwoche
Foto: Waldwoche

Einschulung der neuen Erstklässler am 18.09.2015

(18.09.2015)

„Gott hält viele Überraschungen für dich bereit!“ So ermunterte Pfarrer Dinkel die Schulanfänger  im Gottesdienst, neugierig  auf die Schule zu sein und sich auf alles Neue dort zu freuen. Denn da gibt es Einen, der mit jedem Kind in Verbindung steht und ihm die Kraft gibt, die es für alle anstehenden Herausforderungen braucht. Einen, der es nicht an dem misst, was es leistet, sondern sich einfach an seinem Dasein erfreut. Aufmerksam lauschten die Kinder den Worten des Pfarrers, ließen sich von ihm und Frau Strehle, der katholischen Religionslehrerin, segnen und liefen J oder fuhren dann erwartungsvoll mit ihren Eltern hinauf zur Schule.

 

Dort wurden Sie schon von den Zweitklässlern mit einem „Herzlich Willkommen in unserer Schule“ erwartet. Das Theaterstück „Vom Löwen, der nicht schreiben konnte“, das die Kinder unter der Leitung ihrer Lehrerinnen Frau Ziegler und Frau Aufrecht für die Schulanfänger einstudiert hatten, machte noch einmal sehr deutlich, warum es gut ist, nun in die Schule zu gehen:

Der Löwe möchte einen Liebesbrief schreiben und weiß nicht wie. Er bittet die anderen Tiere um Hilfe und diese tun auch ihr Bestes … Aber so wie der Löwe sich das vorstellt wird es einfach nicht. Und so beschließt er am Ende doch selber lesen und schreiben zu lernen – und die nette Löwin hilft ihm dabei.

 

„Es gibt eben Dinge im Leben, die man selbst in die Hand nehmen muss. Und dazu ist es gut, wenn man etwas gelernt hat. Lesen und Schreiben zum Beispiel …“ So lautete auch die Botschaft der Rektorin Frau Kemmer an die Schulanfänger.

 

Mit einem Lied zeigten sie daraufhin allen, dass sie nun groß und bereit sind für die Schule. Dann durften die Kinder endlich mit ihren Lehrerinnen Frau Faißt und Frau Schäuffele zu ihrer ersten Unterrichtsstunde aufbrechen und ihr neues Klassenzimmer in Augenschein nehmen.

 

In der Zwischenzeit wurden alle Eltern, Verwandten und Freunde der Erstklässler gut versorgt. An liebevoll gedeckten Tischen gab es  wieder Kaffee und leckeren, selbstgebackenen Kuchen  – nach alter Mundelsheimer Tradition, ein Willkommensgruß der Zweitklasseltern. Herzlichen Dank für diesen engagierten Einsatz!

So begannen 21 Jungen und Mädchen gut gelaunt und voller Zuversicht ihre Schullaufbahn an unserer Schule.
 

gez. Schulleitung

 

Foto zur Meldung: Einschulung der neuen Erstklässler am 18.09.2015
Foto: Einschulung der neuen Erstklässler am 18.09.2015

"This is the end"

(30.07.2015)

Zum letzten Mal fand am vergangenen Donnerstag eine Abschlussfeier der Schüler der Werkrealschule an der Georg-Hager-Schule in Mundelsheim statt. Die letzten 11 Werkrealschüler trafen sich mit Eltern, Lehrern und geladenen Gästen, um den Abschluss ihrer erfolgreichen Schulzeit zu feiern.

Eduard Guncati (Hessigheim) , Justin Herrmann (Steinheim), Furkan Kocac (Hessigheim), Thomas Leibfarth (Höpfigheim), Thomas Link (Mundelsheim), Yusa Sarioglu (Pleidelsheim), Claudia Blinzinger (Mundelsheim), Aleyna Ekinci (Steinheim), Celina Haas (Hessigheim) Amelie Kübler (Mundelsheim) und Marianivea Riggio (Hessigheim) verabschiedeten sich nach bestandener Hauptschulabschlussprüfung von der Georg-Hager-Schule.

 

Das hier ist das Ende. Halte den Atem an und zähle bis 10. Spüre, wie die Erde bebt und dann hör auf mein Herz – wie es zerspringt. Weil – DAS hier - ist das Ende!“

Dies sind die ersten Zeilen der deutschen Übersetzung aus dem James-Bond-Song Skyfall, den die anwesenden Gäste vor der Zeugnisübergabe zu hören bekamen.

Rektorin Ulrike Kemmer wies in Ihrer Ansprache an die Schüler und Eltern auf ein dreifaches Ende an diesem Abend hin: „Einmal bedeutet dieser Tag das Ende der Schulzeit unserer 9. Klasse, zweitens endet hier die Ära der Werkrealschule an unserer Schule und drittens wird es in Mundelsheim ab dem kommenden Schuljahr keine weiterführende Schule mehr geben.“

 

Still und leise hat sich die „Abwicklung“ der Werkrealschule in Mundelsheim vollzogen. Schüler und Lehrer haben die letzten Überbleibsel in den vergangenen Wochen entsorgt, um Platz zu schaffen, für das Neue: die Ganztagsgrundschule. Keine großen Worte von Schulaufsicht oder Schulträger, die Werkrealschule ist einfach weg.

Deshalb waren wir sehr erfreut über einige Vertreter aus dem Mundelsheimer Gemeinderat, die der Einladung zum Abschlussfest unserer Neuner gefolgt waren. Sie konnten mit den anderen Gästen ein kleines Programm verfolgen, das die Schüler für diesen Abend vorbereitet hatten. Mit Liedbeiträgen, Bildpräsentationen und einem Quiz ermöglichten die Schüler einen gelungenen Ein- und Rückblick auf die vergangenen drei Jahre, die sie hier an der Schule verbracht haben. Das vorbereitete Kalte Buffet mit köstlichen regionalen Spezialitäten ermöglichte nochmals einen Einblick in die vielfältige Herkunft der Schüler.

Etwas Wehmut machte sich dann mit dem Schlusslied breit. Hier heißt es: „ Alte Schule – altes Haus“, du siehst heute anders aus, und ich geh zum letzten Mal durch deine Tür.“

 

gez.
Werner Hartmann
Klassenlehrer

.

Foto zur Meldung: "This is the end"
Foto: "This is the end"

Verabschiedungen zum Schuljahresende

(29.07.2015)

Frau Both hat ihre Zeit als Lehramtsanwärterin an unserer Schule erfolgreich beendet und geht nach Neuhütten bei Wüstenrot. Wir werden ihre Fröhlichkeit und das Singen und Musizieren mit ihr sehr vermissen. Alles Gute, liebe Frau Both!

 

In diesem Jahr verabschieden wir uns auch von Herrn Hartmann. Er hat sich 25 Jahre lang als Klassenlehrer, Fachlehrer und bis zuletzt als SMV-Lehrer an unserer Schule engagiert und geht nun in den wohlverdienten Ruhestand. Viele Jugendliche hat er auf ihrem Weg zur Ausbildungsreife erfolgreich begleitet und unterstützt. Wir wünschen Herrn Hartmann für seinen neuen Lebensabschnitt alles Gute und hoffen, ihn hin und wieder hier zu sehen.

 

gez.
Ulrike Kemmer

Foto zur Meldung: Verabschiedungen zum Schuljahresende
Foto: Verabschiedungen zum Schuljahresende

Kleines Frühstück zum Abschied

(28.07.2015)

Auch in diesem Jahr verabschiedeten sich die Eltern unserer Viertklässler mit einem Frühstück von den Schülern und Lehrern der Grundschule.

 

Brezeln, Rohkost und leckere Dips, aber auch Obst und Hefezopf waren nicht nur schön anzusehen, sondern wurden mit allen Sinnen genossen.

 

Wir bedanken uns bei den fleißigen Müttern und Spendern der gesunden Zutaten. Unseren Viertklässlern wünschen wir in den weiterführenden Schulen weiterhin viel Lernfreude und Erfolg.

 

gez. Ulrike Kemmer

Foto zur Meldung: Kleines Frühstück zum Abschied
Foto: Kleines Frühstück zum Abschied

Sommerbrief 2015

(28.07.2015)

 

Wir sind nicht auf der Erde,
um ein Museum zu hüten,
sondern um einen Garten zu pflegen,
der von Leben blüht
und für eine großartige Zukunft
bestimmt ist.

Johannes XXIII

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Eltern, liebe Freunde unserer Schule,

 

solch ein Garten ist auch unsere Schule - ein Garten voller Leben, kräftig und farbenfroh!
Und es ist eine Freude zu sehen, wie sich all die vielen unterschiedlichen Pflänzlein darin entwickeln. Ein jedes in seinem eigenen Tempo und ein jedes nach seinem eigenen Plan. Das eine will eine bunte Blume werden, das andere ein zartes Gräslein und wieder ein anderes ein dorniger Busch mit zarten Blüten daran. Noch können wir es nur ahnen und das Werden wachsam und geduldig begleiten, dabei die Pflänzlein mit allem Notwendigen versorgen.

Das haben wir auch im vergangenen Schuljahr wieder getan. Alle haben fleißig gelernt  und es gibt viele lehr- und ereignisreiche Begebenheiten, auf die wir zurückblicken können:

Da waren Projekttage, Theater- und Musicalbesuche, der Vorlesetag, aber auch viele Ausflüge und Lerngänge in die Umgebung, die Aktionswochen unserer Schulabgänger (Klasse 4 und Klasse 9), der Besuch des Lernfestivals und die ansteckende Begeisterung bei den Ausstellungen und Darbietungen anlässlich der  „Offenen Ateliers“, nicht zu vergessen das kleine Frühstück der Viertklass-Eltern am Ende des Schuljahres und viele, viele andere Unternehmungen in unserem Schulalltag, bei denen wir gemeinsam nachgedacht, geredet und gelacht haben.

Mit großer Wehmut verabschieden wir uns in diesem Jahr mit den Neuntklässlern auch von einer Schulart, in der lange Zeit gut und erfolgreich gearbeitet wurde. Die Werkrealschule hinterlässt nicht nur an unserer Schule eine große Lücke. Die gesamte Bildungslandschaft ist um eine wichtige Institution zur Erlangung der Ausbildungsreife ärmer geworden.

Mit ebenso großen Erwartungen stürzen wir uns im neuen Schuljahr in das Abenteuer „Ganztagesschule“ und freuen uns auf die vielen interessanten Nachmittagsangebote.

Doch vorher stellen wir die Schulranzen für eine Weile in die Ecke und freuen uns auf die Ferien. Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung. Es tut gut, Sie bei unserer täglichen Arbeit handelnd und mitdenkend an unserer Seite zu wissen.

Ihre Kinder bekommen heute Ihre Zeugnisse. Am Mittwoch endet der Unterricht nach unserer Abschlussfeier in der Aula gegen 11.00 Uhr.

Wir freuen uns auf viele gute und bereichernde Begegnungen im neuen Schuljahr und wünschen Ihnen schöne und erholsame Ferien.

 

 

Ulrike Kemmer                                  und das Kollegium
Rektorin                                             der Georg-Hager-Schule
 

Foto zur Meldung: Sommerbrief 2015
Foto: Sommerbrief 2015

Mundelsheimer Schüler feiern das Lernen

(15.07.2015)

Alle zwei Jahre lädt die Pädagogische Hochschule Ludwigsburg dazu ein, das Lernen zu feiern. Geboten wird beim Lernfestival eine Fülle von Workshops, Vorträgen, Aktionen und Präsentationen mit dem Ziel, Kinder und Jugendliche für das Lernen zu begeistern. In diesem Jahr nahmen zum ersten Mal auch die Schüler der Georg-Hager-Schule daran teil.

 

Im Workshop „Hört mal hin!“ machten die Zweitklässler  zum Beispiel Übungen zum genauen Hören und Zuhören, experimentierten  mit Klängen und Geräuschen und lernten dabei ganz nebenbei wie  ein Hörspiel gemacht wird.

Fasziniert waren die Kinder vom Workshop „Ich kann nicht sprechen, habe aber trotzdem etwas zu sagen“. Am Beispiel von Lennart, einem Jungen, der mit den Augen spricht, erfuhren die Kinder, dass man mit Hilfe von elektronischen Kommunikationshilfen trotzdem aktiv am Leben teilhaben und sich  mitteilen kann, auch wenn man nicht sprechen kann.

Die Klassen 3a und 3b erfuhren eine besondere Art des Fußballs. Sie durften mit den Profis des MTV Stuttgart eine Trainingseinheit zur Sportart „Blind-Kick“ erleben und das im wahrsten Sinne des Wortes...
Eleena (Kl.3a): Beim Blind-Kick spielten wir mit verbundenen Augen Fußball. Wir haben gegen die 3b gespielt. Ich musste mich ziemlich konzentrieren, weil man genau auf die Stimmen der Gegenspieler und den Rasselball hören musste. Das war schwer aber es hat mir großen Spaß gemacht. Wir haben 3:0 gewonnen. Nun wissen wir wie es blinden Menschen beim Fußball spielen geht.

Beim „Schokoladenspiel“ machten die Viertklässler manch bittere Erfahrung und lernten, dass Gleichheit und Gerechtigkeit im Leben gar nicht so einfach zu verwirklichen sind wie man sich das immer vorstellt.

 

In der Veranstaltung „Wer ist es?- Strategien der Informationssuche“ wurde ihnen klar, wie man durch feste Fragestrategien schnell und effizient zu Lösungen kommen kann und wie Informationen ganz einfach kodiert und dekodiert werden können.

 

An vielen interessanten Ständen auf dem gesamten Campus der Pädagogischen Hochschule konnten sich die Kinder mit fremden Kulturen, artgerechter Tierhaltung, gesunder Ernährung, Stadtentwicklung in der Zukunft und dem Thema Zeit auseinander setzen und bekamen viele Anregungen für eine weitere Beschäftigung.

 

Am Ende des Tages war für die Kinder und Lehrer auf jeden Fall klar: „Da gehen wir in zwei Jahren wieder hin!“

 

gez. Schulleitung

 

Foto zur Meldung: Mundelsheimer Schüler feiern das Lernen
Foto: Mundelsheimer Schüler feiern das Lernen

Abschlussfahrt Klasse 9

(14.07.2015)

Nachdem unsere Tage an der Georg – Hager – Schule gezählt sind, verbrachten wir noch zwei gemeinsame Tage in Stuttgart. Los ging`s am Dienstag früh mit Bus und Bahn nach Stuttgart. Dort machten wir zuerst eine kleine Sightseeingtour durch die Stuttgarter Innenstadt. Anschließend durften wir noch alleine durch die Fußgängerzone bummeln. Am Nachmittag ging es dann zur Jugendherberge. Dort bezogen wir unsere Zimmer, und trafen uns im Bistro zum Abendessen.  Danach machten wir uns auf den Weg zum Highlight des Tages – Ein Besuch  des Musicals „ Tarzan“! Das Musical war einfach nur  geil… 

 

Am nächsten Morgen stand ein Besuch im Mercedes – Benz – Museum auf dem Programm. Nach einem Rundgang durch sieben Ebenen und 125 Jahre Automobilgeschichte, ging es weiter in Richtung Wilhelma. Dort verbrachten wir den Rest des Nachmittages, bevor es wieder nach Mundelsheim zurückging.

Foto zur Meldung: Abschlussfahrt Klasse 9
Foto: Abschlussfahrt Klasse 9

Müllsammelaktion

(23.04.2015)

Am Donnerstag, den 23. April 2015 sind die Schüler und Schülerinnen der Georg-Hager-Schule in Mundelsheim Müll sammeln gegangen. Ausgestattet mit Müllsäcken, Eimern, Handschuhen, Warnwesten und Greifzangen starteten wir um 10.15 Uhr unsere Müll-sammelaktion. Alle Klassen halfen mit, Mundelsheim sauber zu halten und vom Müll zu befreien. Dabei wurde der Ort in verschiedenen Routen von den Schülern durchlaufen. Wir staunten nicht schlecht, als wir mitbekamen, was alles einfach nur weggeworfen wird, anstatt es ordnungsgemäß zu entsorgen. Wir fanden nicht nur Trinkpacks, Flaschen und Plastik-tüten, sondern auch Radspeichen, Eisenteile, Socken, Zigarrenkippen und vieles mehr. Das alles haben wir auf unserer Route von der Schule bis zur Käsberghalle gefunden und in einem großen Sack gesammelt. Den ganzen Müll finde ich eklig und ich hoffe, dass die Gemeinde Mundelsheim nicht mehr so voller Müll wird. Wir sind aber stolz darauf, dass wir einen wertvollen Beitrag für die Umwelt und für unseren Heimatort geleistet haben.
Ich hasse den Müll, der auf der Straße liegt sehr und möchte, dass diejenigen, die den Müll machen, ihn auch sofort wieder wegputzen, und dass nicht wir Kinder das für sie machen müssen.

 

Elias Manea-Roman

Klasse 4

Foto zur Meldung: Müllsammelaktion
Foto: Müllsammelaktion

Basketball AG bekommt Besuch und erhält neue Trikots

(15.04.2015)

Die Basketball-AG hat kurz vor dem Grundschulcup hohen Besuch aus Ludwigsburg bekommen. Der Head Coach der JBBL Mannschaft Ross Jorgusen besuchte die AG am Mittwochnachmittag in der Käsberghalle Mundelsheim. Zu Beginn präsentierten sich die Spieler in ihren neuen Trikots, die der Förderverein der Schule gestiftet hat. Nahmen wir in den letzten Jahren noch bunt gemischt am Grundschulcup teil, so präsentieren wir uns in diesem Jahr mit den Mundelsheimer Farben im einheitlichen Outfit.

Herr Jorgusen unterstützte an diesem Tag unseren Trainer Ben Oketch und die Kinder warfen, passten und dribbelten den Basketball unter ihrer Anleitung quer durch die Halle. So lernten sie noch den ein oder anderen Trick, der ihnen sicherlich für nächste Woche hilfreich sein kann.

Diese Trainingseinheit lässt uns nun voller Vorfreude auf den Grundschulcup blicken. Zwar reisen wir nicht als Favorit an, können diese aber bestimmt ein bisschen fordern und unsere Schule würdig in Ludwigsburg vertreten.

 

T. Mutz

Foto zur Meldung: Basketball AG bekommt Besuch und erhält neue Trikots
Foto: Basketball AG bekommt Besuch und erhält neue Trikots

Klaviertheater SANTA zu Besuch

(25.03.2015)

Am Mittwoch vor den Osterferien kamen die Grundschüler wieder in den Genuss einer Aufführung des zwei-Personen-Musiktheaters SANTA. Dieses Jahr lernten die Kinder den  Musiker Franz Schubert kennen.

 

Von Beginn an wurden die Kinder von Margarete, der Haushälterin (Berivan Kaya) aktiv in die Handlung miteinbezogen. Margarete soll nämlich für Herrn Schubert ein Zimmer herrichten, damit der verarmte Musiker eine Bleibe hat, wo er wohnen und komponieren kann. Im Zimmer steht ein Klavier und es gibt einen Bleistift. Margarete, die „nur Federhalter und Tinte kennt“, lässt sich von den jungen Zuschauern diese „neumodische Erfindung“ erklären.

Als Franz Schubert (Norbert Rentsch) auftritt, geht er ans Klavier, um ein Stück von Beethoven zu spielen, dessen Noten er in 60 Sekunden auswendig gelernt hat!  Durch die Musik lernen Margarete und die Zuschauer Franz Schubert kennen. Sie erfahren, dass er ein großer Naturfreund ist und auf seinen Spaziergängen Inspirationen für die Vertonung zahlreicher Gedichte  erfährt. Er behauptet, alles was er in der Natur sieht, kann er auf dem Klavier spielen. Zum Beweis begleitet er auf dem Klavier, während Margarete das Gedicht „Heideröslein“ vorliest, auch zum traurig, schaurigen Gedicht „Erlkönig“ fällt Schubert sofort eine Melodie ein.

Besonders lustig geht es beim „Gräzer Galopp“ zu, bei dem die Kinder abwechselnd im Schritt, im Lauf und im Galopp begleiten, aber auch die Flügelschläge des Schmetterlings beim „Schmetterlings-Impromptu“ kann Schubert auf dem Klavier spielen, während die Schmetterlingskinder leise hin- und herfliegen.

Amüsiert lauschen die Kinder, wenn Schubert erzählt, dass er stets mit Brille ins Bett geht, damit er beim Aufwachen sofort seine Ideen notieren kann.

Sie erfahren, warum er unglücklich als Lehrer ist, sich seine Werke nicht verkaufen und er sich beim Kaiser als Vizekapellmeister beworben hat.

Da bringt Margarete einen Brief vom Kaiser! Doch der ersehnte Brief enthält kein Stellenangebot, sondern einen Einberufungsbefehl. Margarete ist außer sich und beschließt dem Kaiser einen Brief zu schreiben.

 

Die Kinder sollen sich anschließen und dem Kaiser einen Brief schreiben.

 

Wir danken dem Förderverein, der durch seine Spende, die Theateraufführung möglich machte.

 

 

                                                                                              Birgit Böhm

 

 

Foto zur Meldung: Klaviertheater SANTA zu Besuch
Foto: Klaviertheater SANTA zu Besuch

Projektprüfung an der Georg-Hager-Schule

(20.03.2015)

Vom 16. - 20.3.15 fand die Projektprüfung für unsere letzte Abschlussklasse 9 statt. Alle Schülerinnen und Schüler der vier Projektgruppen haben bei ihrer Präsentation am Montag, den 23.03.2015, mit gutem Erfolg bestanden.

 

Projekt: Von der Kakaobohne zur Schokolade

Wir mussten Texte zusammenfassen, Bilder suchen, ein Quellenverzeichnis schreiben und Tagespläne sowie Tagebücher schreiben. Wir haben auch einen Lerngang nach Walheim zu einem Pralinenhersteller gemacht. Er heißt Dieter Broeckel und stellt Trüffelpralinen und Schokolade her. Wir durften sogar selbst welche machen und mit nach Hause nehmen. Dieser Lerngang war sehr hilfreich und interessant. Er gab uns einige Tipps zur Schokoladenherstellung.

Bei unserer Präsentation referierten wir im theoretischen Teil über Themen wie z.B. fairer Handel, Herkunft und Herstellung von Schokolade. Unsere Hilfsmittel waren Power Point, die Tafel und Plakate. Im Praktischen Teil haben wir auch selber Schokolade hergestellt. Die Prüfung war sehr erfolgreich!

 

Amelie, Claudia, Thomas

 

Projekt: KFZ-Motoren – früher, heute und in der Zukunft

Wir haben uns das Thema Kraftfahrzeugmotoren früher, heute und in der Zukunft ausgesucht. Dabei erarbeiteten wir die Funktionsweise der unterschiedlichen Motoren, wie beispielsweise: Benzinmotoren, Dieselmotoren, Erdgas-, Hybrid- und Elektromotoren. Wir haben herausgefunden, dass es schon im 19. Jahrhundert motorbetriebene Fahrzeuge gab, die aber nicht genügend Käufer fanden. Im 20. Jahrhundert kam das erste Auto mit einem Benzinmotor auf den Markt. Heute können wir beim Kauf von Autos aussuchen, ob wir Diesel-, Benzin-, Elektro-, Hybrid- oder Erdgasmotoren wollen. In der Zukunft kommen vielleicht die Wasserstoffmotoren auf den Markt. Momentan gibt es noch zu viele Risiken bei dieser Technik.

Wir fanden an unserer Prüfung die Zusammenarbeit zwischen unseren Kameraden sehr gut. Weil wir uns alle gut verstanden haben, war es auch nicht so schwer, die Arbeit gerecht zu teilen. Diese fanden wir sehr hilfreich, denn wir wissen jetzt wie konzentriert wir arbeiten können.

 

Eduard, Furkan und Thomas

 

Projekt: Ist gesunde Ernährung für alle gleich?

In der Gruppe „Ist gesunde Ernährung für alle gleich?“ waren Marianivea , Celina und Justin.

Diese Gruppe hat sich mit gesunder Ernährung beschäftigt und wollte herausfinden, ob gesunde Ernährung für jeden Menschen gleich ist. Die Gruppe hat herausgefunden, dass gesunde Ernährung nicht für alle gleich ist. Was für einen Menschen gesund ist, kann für den anderen Menschen ungesund sein, z.B. kann ein gesunder Mensch durchaus viel Obst und Gemüse essen, ein Diabetiker hingegen darf nur eine bestimmte Anzahl an KE (Kohlenhydrate-Einheit) zu sich nehmen. Deshalb muss er darauf achten, was und wie viel er zu sich nehmen darf.

Die Arbeit zwischen den Gruppenmitgliedern lief sehr gut. Wir haben sehr motiviert zusammen gearbeitet und hatten keinen Streit.

Marianivea, Celina, Justin

 

Projekt: Kampfsport – nur Gewalt?

Wir sind der Frage nachgegangen, ob Kampfsport eine Form von Gewalt ist oder mehr der Bewegung und der Selbstverteidigung dient. In der Gruppe waren Steven, Yusa und ich. Yusa und ich hatten mehr Erfahrung als Steven, weil Yusa ein halbes Jahr in einer Kampfschule war und ich seit einem Jahr Thaiboxen mache. Bei unserem Projekt beschäftigten sich Yusa und Steven mit dem Ringen und ich mit dem Thaiboxen. Wir hatten uns abgesprochen, wie wir unser Ergebnis präsentieren wollten. Steven und Yusa haben Kombinationen aus dem Ringen und ich ein paar Kicks aus dem Thaiboxen vorgeführt. Das Besondere an dieser Schulwoche und der Präsentation war, dass es uns viel Spaß gemacht hat. Wir konnten zeigen, was uns interessiert und was wir können. Unsere Meinung ist, dass Kampfsport ein Sport ist, der der Selbstverteidigung dient.

Aleyna

 

Foto zur Meldung: Projektprüfung an der Georg-Hager-Schule
Foto: Projektprüfung an der Georg-Hager-Schule

Kuchenverkauf der Klassen 3 a und 3 b

(07.03.2015)

Einsatz lohnt sich!

 

Das Schullandheim der Klassen 3a und 3b  findet zwar erst im kommenden Schuljahr statt aber dennoch sind alle jetzt schon tatkräftig dabei, das nötige Kleingeld dafür zu beschaffen.

So organsierten die Eltern und Schüler beider Klassen einen Kuchen- und Waffelverkauf vor dem Kaufland in Steinheim. Am Verkaufsstand bot sich eine Vielfalt verschiedenster Kuchen und der Duft der frischen Waffeln verführte die Einkäufer zum Kauf der frischen Backwaren.
Während die Eltern fleißig den Kuchen verpackten, gingen die Schülerinnen und Schüler mit ihrem riesigen Spendenschwein des Fördervereins auf Spendenfang. Alles in allem war der Verkauf ein Riesenerfolg und wir konnten ein sattes Plus von über 800 Euro verbuchen.

 

Danken wollen wir  hiermit auch allen Kuchen- und Teigspendern und dem Förderverein, der uns die nötigen Geräte zum Verkauf zur Verfügung stellte!

 

T. Mutz

Klassenlehrer Klasse 3a

Foto zur Meldung: Kuchenverkauf der Klassen 3 a und 3 b
Foto: Kuchenverkauf der Klassen 3 a und 3 b

Genehmigung Ganztagsschule

(06.03.2015)

 

Mehr Wahlfreiheit für Eltern, Schülerinnen und Schüler

Zahl der Ganztagsschulen im Landkreis Ludwigsburg steigt!

 

Bietigheim-Bissingen/Mundelsheim. Kultusminister Andreas Stoch MdL (SPD) hat am 06. März die Namen der neu genehmigten Ganztagsschulen bekannt gegeben. Die Landtagsabgeordneten Daniel Renkonen (Grüne) und Thomas Reusch-Frey (SPD) freuen sich, dass die Anträge der Realschule Bissingen, der Realschule im Aurain (Bietigheim-Bissingen) und der Georg-Hager-Grundschule in Mundelsheim bewilligt wurden und diese nun ab dem Schuljahr 2015/2016 den Ganztagsbetrieb einführen können.

 

„Allen Beteiligten, vor allem den engagierten Lehrkräften, den Eltern und ihren Kindern, wünschen wir einen guten Start und viel Erfolg.“, so die beiden Landtagsabgeordneten. Landesweit steige die Zahl der Ganztagsschulen um insgesamt 140 Schulen an. Besonders stark steige die Zahl der Ganztagsangebote an Grundschulen (112).

 

„Diese Entwicklung zeigt, dass die Verankerung der Ganztagsschule im Schulgesetz überfällig war und Schulen und Schulträger nun die erforderliche Planungssicherheit erhalten. Diese können nun flexibel auf den Bedarf vor Ort reagieren. Sie dürfen verschiedene Formen anbieten – verpflichtend oder freiwillig, mit sieben oder acht Zeitstunden an drei oder vier Tagen in der Woche“ erläutert Reusch-Frey. „Der Ganztagesbetrieb verspricht wesentliche Vorteile: Durch das erweiterte Schulangebot stärken wir den Bildungserfolg der Schülerinnen und Schüler und leisten zugleich einen wichtigen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf in unserer Region“ ergänzt Renkonen.

 

„Die Ganztagsschule ist mehr als Betreuung. Sie erlaubt neue Gestaltungsmöglichkeiten des Lernprozesses. Über den Tag verteilt können sich traditioneller Unterricht, individuelle Vertiefungsphasen und Übungszeit, musische Angebote oder Sport abwechseln. Hausaufgaben werden in der Schule mit Hilfe der Lehrkräfte erledigt. Diese so genannte Rhythmisierung von Lernphasen verspricht nach Ansicht von Bildungsforschern den größten Lernerfolg“ betont Renkonen darüber hinaus.

 

„Das System bietet zudem die große Chance, Kinder an die Vereinswelt und das kulturelle Leben heranzuführen. Das stärkt das Gemeinwesen insgesamt“ ergänzt Reusch-Frey. Die Schulen können Akteure etwa aus den Bereichen Sport, Kultur, Musik oder Jugendarbeit, in ihr Ganztagskonzept einbeziehen. Die Finanzierung der Zusammenarbeit kann aus dem Kooperationsbudget erfolgen.

 

In den kommenden Jahren rechnet die Landesregierung mit einem weiteren Anstieg der Ganztagsschulen im Grundschulbereich. Bis zum 1. Oktober können Schulträger weitere Anträge auf Ganztagsschule beim Kultusministerium einreichen. Bis 2023 sollen landesweit rund 70 Prozent der Grundschulen ein Ganztagsangebot einrichten.

 

Eislauftag in Bietigheim

(03.03.2015)

Gegen Ende der Winterzeit machten unsere Klassen 2,3,4 und 9 sich wieder auf den Weg in die Eishalle Bietigheim. In der Halle angekommen schnürten alle Schüler schnell ihre eigenen oder dort geliehenen Schlittschuhe. Ob auf Eishockey- oder Kunstlaufkufen, jeder schlitterte auf seine Weise über das frisch gemachte Eis. Auch die Anfänger unter den Schülern glitten mit Hilfe von riesigen Pylonen entlang der Bande. Im Laufe des Vormittags lernten sie immer besser sich auf den Kufen zu behaupten und manch einer schaffte es sogar den Pylonen loszulassen und seine ersten selbstständigen Schritte über das Eis zu wagen. Wie schon in den letzten Jahren waren die Schüler vom Ausflug in die Eishalle im Elltental begeistert.

 

Ein Dank geht an dieser Stelle auch an unseren Förderverein, der es möglich macht, die Kosten für dieses sportliche Ereignis seit Jahren konstant zu halten.

 

T. Mutz

Fachbereichsleiter Sport

Foto zur Meldung: Eislauftag in Bietigheim
Foto: Eislauftag in Bietigheim

Fröhliche Weihnachten

(15.12.2014)

Mundelsheim im Advent 2014

 

Es kam der Tag, da sagte das Zündholz zur Kerze: „Ich habe den Auftrag, dich anzuzünden.“  „Oh, nein“, erschrak die Kerze, „nur das nicht! Wenn ich brenne, dann sind meine Tage gezählt. Niemand mehr wird meine Schönheit bewundern.“ Das Zündholz fragte: “Aber willst du denn dein ganzes Leben lang kalt und hart bleiben, ohne je geleuchtet zu haben? Es stimmt zwar, dass dich das Brennen aufzehrt, aber das ist doch das Geheimnis unserer Berufung: Wir sind berufen, Licht zu sein und Licht zu schaffen. Was ich tun kann, ist wenig. Zünde ich dich aber nicht an, so verpasse ich den Sinn meines Lebens. Ich bin dafür da, Feuer an dir zu entfachen. Du sollst anderen Licht und Wärme schenken und damit in ihnen weiter leben. Nur wenn du dich deiner Bestimmung entziehst, wirst du unnütz vernichtet.“ Da spitzte die Kerze ihren Docht und sprach voller Erwartung: „Ich bitte dich, zünde mich an!“

 

Liebe Eltern,

 

ob Sie im vergangenen Jahr Kerze oder Streichholz waren, ob Sie selbst geleuchtet und gewärmt oder andere dazu gebracht haben, ist unerheblich. Wichtig ist, dass in Ihrer Umgebung Licht ist, das auch in Sie und Ihre Kinder hineinleuchtet. Das Bewusstsein, im Rückblick auf das vergangene Jahr ein wenig zur Helligkeit in dieser Welt beigetragen zu haben, das wünschen wir Ihnen für die kommenden Tage und darüber hinaus.

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen und die wohlwollende Unterstützung, für alle Wärme und alle erhellenden Gedanken, die Sie unserer Schulgemeinschaft geschenkt haben.

Genießen Sie mit Ihren Kindern die Ruhe und Besinnlichkeit der Feiertage und tanken Sie Kraft für das neue Jahr. Wir freuen uns auch für das Jahr 2015 auf eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen, zum Wohle Ihrer Kinder!

 

Mit weihnachtlichen Grüßen

 

Ulrike Kemmer
und das Kollegium der Georg-Hager-Schule

Foto zur Meldung: Fröhliche Weihnachten
Foto: Fröhliche Weihnachten

11. Bundesweiter Vorlesetag

(21.11.2014)

Man(n) liest
oder (Vor)Lesen ist nichts für Feiglinge!

 

Ganz nach dieser Devise machte die Georg-Hager-Schule in diesem Jahr zum zweiten Mal mit beim bundesweiten Vorlesetag und hatte einiges zu bieten. In einem von Frauen dominierten Gebiet stellten sich ein Politiker, ein MHP Riese, ein Vorstandsvorsitzender, ein Pfarrer, pensionierte und aktive Lehrer, Väter und ein Opa stellten am Freitag dieser anspruchsvollen Aufgabe.

Bild 8821.jpg und Bild IMG 8877

Mit ihren persönlichen Lieblingsgeschichten bereiteten sie unseren Kindern und Jugendlichen einen unvergesslichen Vormittag. Das Vergnügen an spannenden, traurigen, schaurigen, lustigen und vielleicht nachdenklich stimmenden Geschichten war in allen Winkeln unseres Schulhauses zu spüren. Alle Zuhörer waren gleichermaßen fasziniert von diesen lesenden Männern.  Vorbilder  auch oder gerade für jene Buben, die der Bücherwelt bisher eher skeptisch begegnet waren?  

Bild P1110562.jpg

Und war das eine Nahrung für die Seele und den Geist, so wurde von vielen engagierten Eltern mit köstlichem Fingerfood für das leibliche Wohl gesorgt. Gesunde, salzige und süße Leckereien, für jeden Geschmack waren da im Angebot und fanden viele Freunde.

Bild 8889.jpg

Nun freuen sich hoffentlich alle, wenn ab Montag der Aufenthalt in unserer neuen Leselandschaft fester Bestandteil des Stundenplans  wird und jeder seine eigene Lieblingsgeschichte finden kann.

Bild 8784.jpg

Dank unseres Fördervereins konnten wir die Regale mit vielen schönen Büchern füllen. Und auch die Ortsbücherei sorgt mit einigen Leihgaben dafür, dass uns der Lesestoff so schnell nicht ausgeht.

 

gez.
Ulrike Kemmer

Foto zur Meldung: 11. Bundesweiter Vorlesetag
Foto: 11. Bundesweiter Vorlesetag

Apfelprojekt der Klassen 1 und 3

(10.10.2014)

Am Montag trafen wir uns mit Arbeitshandschuhen, Gummistiefeln und kleinen Eimern an der Schule. Gemeinsam wanderten wir mit unseren Lehrern zu einer Apfelbaumwiese. Dort sammelten wir zwei Säcke und drei große Eimer Äpfel ein. Danach gingen wir weiter zur „Hart“ um dort zu spielen und zu grillen. Nachdem wir uns alle gestärkt hatten, wanderten wir gemeinsam zur Schule zurück.

Die nächsten zwei Tage arbeiteten wir in 4 Stationen: sich bewegen und musizieren, basteln, backen sowie pressen.

Am Donnerstag arbeiteten die 1.Klässler an ihrem „Apfelbuch“. Wir 3.Klässler bedruckten Stofftaschen mit Apfelhälften und bastelten Apfelfensterbilder.

Nach der großen Pause dekorierten wir die bereits aufgestellten Tische im Schulhof mit unseren Bastelergebnissen der Stationenarbeit und stellten die gebackenen Muffins und den selbstgepressten Apfelsaft bereit. Um 11 Uhr eröffneten wir dann unser großes Apfelfest. Alle Schüler und Lehrer der Georg-Hager-Schule waren herzlich eingeladen. Frau Ziegler präsentierte mit einigen Schülern die Geschichte vom Apfelkönig. Alle zusammen sangen wir das Lied „In einem kleinen Apfel“. Danach wurde unser Apfelbuffet eröffnet. Es war ein schönes Fest, das allen gut gefallen hat.

Am Freitag arbeiteten die 1.Klässler an ihrem Apfelbuch weiter. Die 3.Klässler besuchten die Firma Schütz. Dort erklärte uns Herr Bayer wie Apfelsaft entsteht. Die großen Maschinen und Tanks haben uns besonders gut gefallen. Natürlich durften wir auch frischgepressten Apfelsaft versuchen.

Als Abschluss malten alle Schüler des Apfelprojektes eine schöne Apfelgirlande, die nun im Schulhaus zu bewundern ist.

 

Leandra, Naemi, Lilly und Janice

Foto zur Meldung: Apfelprojekt der Klassen 1 und 3
Foto: Apfelprojekt der Klassen 1 und 3

Herbstprojekt "Wald"

(10.10.2014)

Eine erlebnisreiche Woche im Wald genossen die Klassen 2 und 4, da tat auch das Wetter keinen Abbruch. Angeregt von spannenden Suchaufgaben erforschten die Kinder in jahrgangsgemischten Gruppen den Wald.

 

Immer wieder waren aber auch Einfallsreichtum, Mut und Geschicklichkeit gefragt. Wenn es zum Beispiel darum ging auf der Slackline von Baum zu Baum zu balancieren, mit bunten Kreiden Muster an eine Buchenrinde zu zaubern oder mit dem Insektensauger kleine Krabbeltiere in ein Einmachglas zu befördern.

 

Die Waldpädagogin Claudia Guther brachte sich auch in diesem Jahr wieder mit ihrem großen Erfahrungsschatz ein und machte zahlreiche Angebote, die von Schülern und Lehrern begeistert aufgenommen wurden.

 

Gespannt lauschten die Kinder ihren ebenso lehrreichen wie unterhaltsamen Geschichten über das Leben der Tiere im Wald. Auch Pfarrer Dinkel bereicherte mit seiner Waldpredigt das Programm.

Ein ganz besonderes Vergnügen war für die Großen und die Kleinen das Hütten bauen. Und dass die Bauwerke dann noch dem Regen trotzen, erfüllte alle mit einem riesigen Stolz.

 

Ein Tag im Wildparadies mit vielen schönen und interessanten Tierbegegnungen rundete die Waldwoche ab.

 

Den einzigen regenfreien Tag verbrachten die Waldforscher in der Schule. Mit verschiedenen Experimenten und recht anspruchsvollen Schnitz- und Bastelaufgaben war auch dieser Vormittag keine Sekunde langweilig.

 

Und am Ende fanden wieder alle, dass die Waldwoche viel zu schnell vorbei war.
 

gez.
U.Kemmer

Foto zur Meldung: Herbstprojekt "Wald"
Foto: Herbstprojekt "Wald"

Einschulung 2014

(19.09.2014)

Einschulung der neuen Erstklässler am 19.09.2014

 

„Sind die Ferien wirklich der einzige gute Grund in die Schule zu gehen?“ Dieser Frage widmete sich Pfarrer Dinkel im Gespräch mit der Handpuppe Kalle im Einschulungsgottesdienst und die beiden kamen zu dem Schluss, dass es da noch eine Menge anderer Gründe gibt und niemand Angst vor der Schule haben muss. Denn da gibt es Einen, der immer da ist und jedes Kind begleitet und behütet!

 

Auch das Theaterstück „Vom Löwen, der nicht schreiben konnte“, das die Zweitklässler mit ihrer Lehrerin Frau Ziegler und mit der Unterstützung von Frau Lorenz und Frau Both für die Schulanfänger vorbereitet hatten, griff dieses Thema wieder auf: Der Löwe möchte einen Liebesbrief schreiben und weiß nicht wie. Er bittet die anderen Tiere um Hilfe und diese tun auch ihr Bestes…. Aber so wie der Löwe sich das vorstellt wird es einfach nicht. Und so beschließt der Löwe am Ende doch selber lesen und schreiben zu lernen – und die nette Löwin hilft ihm dabei.

 

 „Es gibt eben Dinge im Leben, die man selbst in die Hand nehmen muss. Und dazu ist es gut, wenn man etwas gelernt hat. Lesen und schreiben zum Beispiel …“ So lautete auch die Botschaft der Rektorin Frau Kemmer an das Publikum.

 

Dann durften die Kinder endlich mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Geiselhart (Klasse 1a) und Frau Ziegler (Klasse 1b) zu ihrer ersten Unterrichtsstunde aufbrechen und ihr neues Klassenzimmer in Augenschein nehmen.

 

Derweil wurde für alle Eltern, Verwandten und Freunde der Erstklässler gut gesorgt. Es gab wieder leckeren Kuchen an liebevoll gedeckten Tischen – ein Willkommensgruß der Zweitklasseltern nach alter Tradition an der Georg-Hager-Schule. Ein herzliches Dankeschön für diesen engagierten Einsatz!

 

Auch ein kräftiger Regenguss konnte der guten Stimmung keinen Abbruch tun. Und so begannen 33 Buben und Mädchen gut gelaunt und voller Zuversicht ihre Schullaufbahn an unserer Schule.
 

gez. Schulleitung

 

Foto zur Meldung: Einschulung 2014
Foto: Einschulung 2014

Letztmals Einführungswoche an der Georg-Hager-Schule

(15.09.2014)

Letztmals begannen die Schüler der 9. Klasse mit einer „Einführungswoche“ das neue Schuljahr. Unter dem Motto „Gemeinsam Handeln macht Stark“ starteten die verbliebenen 11 Werkrealschüler in eine Woche mit  Kompetenztraining,  viel Bewegung und einem Aktionstag.

 

Die Klasse berichtet:

Nachdem wir am Montag die üblichen Formalitäten, wie Stundenplan, Bücherausgabe, Datenvergleiche erledigt hatten, planten wir mit unserem Klassenlehrer den Ablauf der Woche. Danach besprachen wir nochmals die Regeln für das Zusammenleben in der Schule und formulierten auf einem Plakat unsere Ziele für das neue Schuljahr. Zum Abschluss des Tages gestalteten wir Namensschilder für die Wand vor unserem Klassenzimmer.

 

Am Dienstag führte uns Herr Hartman in das Arbeiten mit Kompetenzrastern in Mathematik ein. Wir übten das selbständige Arbeiten und versuchten unsere Leistung einzuschätzen. Wir beschäftigten uns auch mit dem erfolgreichen Erschließen von Texten und  diskutierten wieder einmal über Inhalte der Schul- und Hausordnung. So  verging auch der Dienstag wie im Flug.

 

Am Mittwoch fuhren wir nach Ludwigsburg zur Ausstellung „Körperwelten der Tiere.“ Hier haben wir uns die verschiedenen Ausstellungsobjekte angeschaut und haben mit großem Interesse ein Quiz zur Ausstellung bearbeitet. Anschließend hatten wir noch eine kleine, viel zu kurze Freizeit in Ludwigsburg.

Am Donnerstag war ein Bewegungstag eingeplant. So starteten wir gegen 8:00 Uhr zu einer Wanderung nach Großbottwar. Ziel war das „Campo del Sol“ in Großbottwar, wo wir einige Aktivitäten geplant hatten. Die Mädchen spielten zuerst Minigolf, während sich die Jungs auf der neuen Fußballgolfanlage vergnügten. Hier musste man mit einem Fußball, ähnlich wie beim Minigolf, verschiedene Bahnen mit Hindernissen und speziellen Übungen überwinden. Gleich mehrere Highlights warteten auf uns. Neben dem klassischen Torwandschießen konnte man unter anderem an der Kopfballstation, beim Passspiel, beim Volleyschuss und beim Geschwindigkeits-Präzisionsschießen zeigen, was man kann.

 

Sprünge bis zu einer Höhe von 8m konnten wir anschließend an der Bungee-Trampolin-Anlage erleben. Für einige von uns kostete es einige Überwindung sich in den Gurt zu zwängen, um dann, am Bungeeseil gesichert, hohe Sprünge und sogar Salti vor- und rückwärts durchzuführen. Es hat viel Spaß gemacht.

 

Bewegung macht auch hungrig. So spendierte uns unser Klassenlehrer Herr Hartmann einen kleinen Imbiss.

 

Den Abschluss der Woche bildete der Aktionstag. „Gemeinsam Handeln macht Stark“ stand an diesem Tag wieder im Vordergrund. Thomas, brachte das Gelände am Schulweinberg und einige Beete in Ordnung.

 

Andere bauten zusammen Regale auf, die für  die neue Leselandschaft der Grundschule benötigt werden. Hier wurde geschraubt  und die Deckplatten für Podeste gestrichen.

 

Da körperliche Arbeit auch dazu führt, dass irgendwann ein Hungergefühl entsteht, hatte sich eine Gruppe entschlossen alle gemeinsam mit einem schmackhaften Mittagessen zu versorgen. Man plante, kaufte gemeinsam ein, deckte und dekorierte den Tisch und servierte nach getaner Arbeit verschiedene Sorten von Nudelauflauf mit Salat.

 

Insgesamt fand die Woche bei Schülern und Lehrern ein gutes Echo.

gez.
Werner Hartmann

und die Schüler der Klasse 9

 

Foto zur Meldung: Letztmals Einführungswoche an der Georg-Hager-Schule
Foto: Letztmals Einführungswoche an der Georg-Hager-Schule

Lesefenster

(28.07.2014)

Lesen bildet und verbindet

 

Lesefenster soll bei den Kindern die Leselust wecken

 

Zu lesen gibt es immer was – ein ganzes Leben lang.

Umso besser ist es, wenn Kinder schon früh lernen, dass lesen Spaß macht und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben enorm steigert.

Seit Anfang des Jahres können die Schülerinnen und Schüler der Georg-Hager-Schule ihre Lesekompetenz beim Erforschen des Lesefensters am Haupteingang der Schule vertiefen.

Dort gibt es nicht nur spannende und lustige Geschichten, deren Fortsetzungen von Woche zu Woche mit Spannung erwartet werden. Auch knackige Rätsel wollen entschlüsselt und gelöst werden. Hin und wieder darf sogar herzlich gelacht werden, denn Kinderwitze und Scherzfragen befinden sich auch im Angebot.

So entstehen schon am Morgen vor dem Unterrichtsbeginn und während der großen Pause angeregte Gespräche und kleine Diskussionen über das, was es da zu lesen gibt.

Die Lehrerinnen und Lehrer freuen sich über die große Akzeptanz, auf die ihre Idee bei den Kindern stößt, denn diese erfolgreiche Probephase ermutigt sie, ihre Angebote zu erweitern und die geplante Anschaffung einer Litfaßsäule für die Aula rückt näher.

 

gez.

Schulleitung

Gesundes Frühstück

(28.07.2014)

Gesundes Frühstück als Dankeschön

 

Am Montag machten die Eltern der scheidenden Viertklässler unserer Schulgemeinschaft ein ganz besonderes Abschiedsgeschenk. Schüler und Lehrer erfreuten sich gleichermaßen an einem liebevoll bestückten Buffet. Da gab es alles, was das Herz begehrt, nicht nur für den Magen, sondern auch fürs Auge: Obst- und Gemüsespieße, Vollkorniges mit leckeren Brotaufstrichen, Toast, Joghurt, Fruchtsäfte, Tee in allen Variationen und natürlich das beliebte Apfelmüsli aus dem Schullandheim. Bei herrlichem Sonnenschein genossen die Kinder das Frühstück an bereitgestellten Tischen im Schulhof. Auch der Schulteich und mitgebrachte Picknickdecken waren für so manche Genießer begehrte Rückzugsplätze. So erfreuten sich alle an den gesunden Leckerbissen und sangen gerne mit, als es galt den Müttern mit einem Lied für ihren Einsatz zu danken.

 

gez.
Schulleitung

Theater SPUNK "The mysterious case of ..."

(10.07.2014)

The mysterious case of…?- Besuch eines deutsch-englischen Theaterstücks an der Hessigheimer Schule

Eine Detektivgeschichte auf Englisch? Das ist eine gute Gelegenheit, um auszuprobieren, ob das Schulenglisch etwas taugt. Die Grundschüler der Georg-Hager-Schule und der GWRS Hessigheim haben den Versuch am vergangenen Mittwoch unternommen und waren mit dem Ergebnis recht zufrieden. Denn alle hatten großes Vergnügen an der Theatervorstellung „The mysterious case of …“ der Theatergruppe SPUNK:
 

Jule, Kim, Fabian und Benjamin berichten:

Am Mittwoch, den 25.Juni 2014 wanderten wir, die Grundschüler der Georg-Hager-Schule, nach Hessigheim. Dort führte eine Theatergruppe namens Spunk ein deutsch-englisches Theaterstück auf. In diesem Theaterstück geht es um einen jungen Mann aus Deutschland, der Detektiv werden will. Er reist deshalb extra nach London zu einem berühmten englischen Detektiv namens Whitenose . Gemeinsam beginnen sie einen Fall zu lösen. Der Postbote und der Hund von der alten Nachbarin von Mr Whitenose wurden entführt. Beide Detektive machen sich auf die Suche und landen, in dem sie durch einen Abwasserkanal steigen, im Zirkus. Sie tarnen sich als Zirkusclowns und führen Kunststücke auf. Letztendlich gelingt es dem deutschen Detektiv Hans Pfeiffer hinter die Kulissen zu kommen, dort entdeckt er den kleinen Hund im Büro des Zirkusdirektors. Da der Direktor ein kleines Schläfchen hält, nutzt Pfeiffer die Gelegenheit und will den Hund retten. Doch als er es fast geschafft hat, wacht der Zirkusdirektor auf und es kommt zum Kampf. Mit letzter Kraft gewinnt Pfeiffer den Kampf und hat somit gezeigt, dass er ein richtiger Detektiv ist.

Wir fanden das Theaterstück sehr lustig und spannend. Am besten fanden wir die Stelle, als der deutsche Detektiv als Clown in der Manege herumalberte. Gut gefallen hat uns auch, als die alte Nachbarin auf der kleinen Gitarre spielte.

 

Jule, Kim, Fabian, Benjamin (Klasse 4a)

Foto zur Meldung: Theater SPUNK "The mysterious case of ..."
Foto: Theater SPUNK "The mysterious case of ..."

Theater Q-Rage: Grenzbereiche

(04.07.2014)

Ludwigsburger Theater Q-Rage zu Gast in der Werkrealschule
Zwei Jugendliche wollen einen schönen Abend miteinander verbringen….. So einfach wie das klingt, ist das bei Weitem nicht! Zu dieser Erkenntnis kamen zumindest die Schüler der beiden Werkrealschulklassen am Ende des Vormittags des vergangenen Freitags und sind für die Zukunft nun hoffentlich gut auf solche Situationen vorbereitet.

In Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle „Silberdistel“ entstand das interaktive Theaterstück „Grenzbereiche“, das die Beratungslehrerin Claudia Schäuffele mit der finanziellen Unterstützung des Fördervereins als Gastspiel für die  Schule organisiert hatte. In dessen Verlauf werden die Jugendlichen immer wieder um ihre Einschätzung befragt und um Vorschläge zum weiteren Handeln der Akteure gebeten. So wurde eine intensive Auseinandersetzung mit der Problematik bei der Schülerschaft angeregt und erstaunliche Erkenntnisse vermittelt. Zum Beispiel über das Eigentum am eigenen Bild und dass es strafbar ist, ein Foto ohne Genehmigung über das Handy weiterzugeben. Darüber klärte Andrea Glück von der Ludwigsburger Kriminalpolizei die erstaunten Zuschauer auf. Am Ende war es für alle Beteiligten ein unterhaltsamer Vormittag mit vielen Informationen und Denkanstößen, der allen hoffentlich noch lange in Erinnerung bleibt.

 

gez. Schulleitung

Foto zur Meldung: Theater Q-Rage: Grenzbereiche
Foto: Theater Q-Rage: Grenzbereiche

Bundesjugendspiele 2014

(27.06.2014)

Bundesjugendspiele bei traumhaftem Wetter!

 

Bei herrlichem Sonnenschein veranstalteten unsere beiden Schulen aus Hessigheim und Mundelsheim unsere alljährlichen Bundesjugendspiele. Schon früh am Morgen starteten die Riegen an den verschiedenen Stationen und begannen sich in den Disziplinen Schwimmen, Ausdauerlauf, Sprint, Weitwurf und dem Weitsprung zu messen. Wie auch an den vergangenen Bundesjugendspielen stand nicht nur der Kampf um die Urkunden sondern auch das Absolvieren des „Deutschen Sportabzeichens“ auf der Tagesordnung.
Alle Kinder waren engagiert und begeistert bei der Sache und hatten sichtlichen Spaß beim Wettkampf und den Pausen im Freibad von Mundelsheim.
Bedanken wollen wir uns an dieser Stelle beim Förderverein der Georg-Hager-Schule, welcher wie in den vergangenen Jahren für das leibliche Wohl und ausreichend zu trinken sorgte.
Zudem danken wir allen Eltern, die mit ihrer tatkräftigen Unterstützung die reibungslose Durchführung möglich machten.
Alle Kinder sind schon gespannt, welche Urkunde sie erhalten werden und ob und in welcher Form sie das „Deutsche Sportabzeichen“ erreicht haben.

 

gez. T. Mutz

Foto zur Meldung: Bundesjugendspiele 2014
Foto: Bundesjugendspiele 2014

Schülergottesdienst am 4.Juni 2014

(04.06.2014)

Schülergottesdienst gibt den Kindern und Jugendlichen Mut und Zuversicht!

 

Kurz vor den Pfingstferien war „Die Hochzeit zu Kana“ Thema im Schülergottesdienst. Liebevoll gestaltete Frau Strehle den Gottesdienst gemeinsam mit einigen Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen 1-9. Sie trug der Schulgemeinde die biblische Geschichte vom Hochzeitsfest zu Kana vor; unterstützt von eindrucksvollen Bildern über dem Altar.

 

Geschickt spann sie den Faden in unsere Wirklichkeit und gab den Kindern und Jugendlichen einen weisen Rat:„Was Jesus sagt, das tut, denn das ist gut.“ Gerne sangen da alle mit bei dem Lied „Unser Freund heißt Jesus Christ“, begleitet von Herrn Hartmann auf der Gitarre und Herrn Hoffmann auf dem Akkordeon. Und auf dem Rückweg von der Kirche zur Schule summte so mancher ein fröhliches „Gestern, heute und auch morgen – ich bin stets bei Gott geborgen“. Nun können die Pfingstferien kommen …

 

Ulrike Kemmer

Rektorin

Foto zur Meldung: Schülergottesdienst am 4.Juni 2014
Foto: Schülergottesdienst am 4.Juni 2014

March of the Living 2014

(09.05.2014)

March of the Living 2014

 

Am 26.04.2014 sind wir, fünf Schüler der Georg-Hager-Schule Mundelsheim und unser Klassenlehrer Herr Hartmann, mit 50 weiteren Schülern aus Baden-Württemberg, nach Tschechien und Polen gereist, um am „March of the Living“ teilzunehmen. Nach der Ankunft in Prag trafen wir uns mit den tschechischen Schülern, die ebenfalls an dieser Studienfahrt teilnahmen. In Gruppen machten wir uns auf den Weg zu einer Besichtigung der Prager Burg. Von dort ging es über die berühmte Karlsbrücke in die Prager Altstadt. Leider kamen wir unterwegs in einen heftigen Regenschauer, so dass wir die Schönheiten Prags nicht richtig genießen konnten.

 

Am Sonntagmorgen trafen wir uns nach dem Frühstück zu einem Vortrag mit der Holocaustüberlebenden Dr. Dagmar Lieblova. Sie erzählte uns von ihrem Aufenthalt im KZ Theresienstadt, dem Transport nach Auschwitz und dem Leben im Familienlager dort. Ein auf einer Liste falsch eingetragenes Geburtsdatum führte dazu, dass sie bei einer Selektion für einen Transport nach Hamburg ausgewählt wurde, wo sie Zwangsarbeit leisten musste. Dieser Fehler hat ihr jedoch das Leben gerettet, denn die anderen aus der Selektion wurden in die Gaskammer geschickt.

 

Nach dem Vortrag besuchten wir das jüdische Viertel in Prag und konnten dort während einer Führung zwei Synagogen und den jüdischen Friedhof besichtigen.

 

Am Nachmittag nahmen wir dann am „Marsch des guten Willens“ – einer Veranstaltung gegen Antisemitismus und Rassismus teil. Der Marsch endete im Garten des Prager Senats, wo wir der anschließenden Kundgebung beiwohnten. Hier sprachen unter anderem der stellvertretende Vorsitzende des tschechischen Senats und der israelische Botschafter Gary Koren. Umrahmt wurde die Veranstaltung durch Musikdarbietungen.

 

Gegen 17:00 Uhr trafen wir uns dann an den Bussen und fuhren quer durch Tschechien zum nächsten Hotel nach Trinec an der polnischen Grenze. Gegen 23:30 Uhr konnten wir unsere Zimmer beziehen.

 

Nach kurzer Nacht, aber gutem Frühstück machten wir uns am Montag auf den Weg nach Auschwitz. Dort nahmen wir zusammen mit ca. 12 000 jüdischen jungen Menschen aus aller Welt am „Marsch der Lebenden“ teil. Vorher besichtigten wir  noch einige Baracken, die letzte erhaltene Gaskammer und das Krematorium im KZ Auschwitz. Zwei Holocaustüberlebende berichteten uns anschließend über ihren Aufenthalt im KZ Auschwitz. Dann startete endlich der ca. 3,5 km lange Marsch von Auschwitz zum KZ Birkenau. In Birkenau angekommen gingen wir durch das bekannte Tor auf die so genannte Rampe (hier kamen damals die Züge mit den jüdischen Menschen an). Dort legten wir zwischen den Gleisen unsere selbst bemalten Steine zur Ehre und zum Andenken an die Opfer des Holocaust nieder.  Dies war ein sehr bewegender Moment. Gemeinsam mit einem Begleiter besichtigten wir anschließend das Lager Birkenau.

Wir waren anfangs sehr nervös, da wir nicht wussten, wie die jüdischen Menschen aus den anderen Ländern auf unsere Gruppe mit den deutschen Flaggen reagieren würden. Bei Gesprächen mit jüdischen Jugendlichen haben wir aber gemerkt, dass wir willkommen waren. Die Jugendlichen fanden es gut, dass sich auch deutsche Schüler am Marsch beteiligten. Es war erst das zweite Mal, dass eine größere deutsche Gruppe von Schülern und ihren Lehrern am Marsch teilnahm. Wir hatten uns Birkenau nicht so riesig vorgestellt, allein der Weg um Block BII betrug knapp  drei km. Dabei war das gesamte Lager noch gar nicht fertig gestellt. Nach bewegenden Momenten und Erlebnissen fuhren wir gegen 18:00 Uhr wieder nach Trinec zurück.

 

Am nächsten Morgen trafen wir uns noch einmal mit den tschechischen und slowakischen Schülern, um unsere Erlebnisse auszutauschen. Es war sehr interessant zu hören, wie die anderen Schüler den Aufenthalt in Auschwitz empfunden haben. Eine Schülerin erzählte, dass sie sich den Marsch trauriger vorgestellt hatte. Als sie dies einem Teilnehmer sagte, erhielt sie als Antwort: „Wir sind hier auf einem Marsch der Lebenden!“

Nach dem Mittagessen starteten wir zur11stündigen Rückfahrt nach Deutschland. Gegen 23:00 Uhr kamen wir müde, aber voll mit Erlebnissen wieder zu Hause an.

 

Empfindungen der Schüler:

 

Larissa: Ich fand die Fahrt nach Tschechien und Polen,  zum March of the Living, sehr erfahrungsreich und interessant. Was mich in diesen Tagen am meisten berührt hat, war die Steinniederlegung im Konzentrationslager Birkenau. Der Grund dafür war die traurige Musik im Hintergrund und die vielen Menschen die aus aller Welt kamen. Durch die große Menschenmenge war zwar alles sehr laut auf dem Platz, aber für mich war in diesem Moment alles wie ausgestorben.

 

Kim: Für mich persönlich war der Marsch ein sehr emotionales Ereignis. Es war aufregend mit so vielen Schülern aus aller Welt eine Strecke zu laufen und das zu einem Ort, an dem Schreckliches passiert ist. Während des Marsches habe ich mir die Schüler näher angeschaut und nach Unterschieden zu uns gesucht. Ich fand jedoch keine und ich glaube kaum, dass irgendjemand mir hätte sagen können wer Jude ist und wer nicht. Es waren Menschen genau wie ich, wie Sie. Seit ich mich mit dem Thema Holocaust beschäftige stelle ich mir immer ganz besonders diese eine Frage: WARUM? Warum tut man Menschen so etwas an. Wir liefen dort zusammen mit etwa 12 000 anderen Schülern und 95% davon waren Juden.

Als wir in Birkenau ankamen traf mich der Schlag. Es war so gigantisch groß. Bei der Steinniederlegung traten mir Tränen in die Augen. Ich kannte das Lager bisher nur von Bildern. Es in echt zu sehen war ein mächtiger Unterschied. Die Lebensum-stände dort waren erbärmlich, unmenschlich. Es tat weh, sich bildlich vorzustellen was damals vor rund 70Jahren passierte. Kinder, Frauen und Männer ohne Schuld, ohne jemals etwas verbrochen zu haben wurden hier einfach getötet. Ich bin sehr dankbar, dass ich das alles nicht mitbekommen habe und bewundere Überlebende die heute über ihre schreckliche Geschichte sprechen können. Ich weiß nicht, ob ich die Kraft dafür hätte. Eine solche Katastrophe mit solchem Ausmaß darf nicht vergessen werden und AUF KEINEN FALL je wieder vorkommen.

 

Alexander: Ich fand die ganze Reise sehr beeindruckend, bewegend und reich an Informationen. Die Geschichten der Zeitzeugen haben mich besonders beeindruckt. Als ich auf dem Marsch gefragt wurde, ob wir deutsche Juden wären, wurde mir bewusst, dass wir ja mit ca. 10000 jüdischen Jugendlichen unterwegs waren, die nicht anders waren als wir. Die schlimmste Empfindung für mich hatte ich beim Rundgang durch das Lager Birkenau - ich hatte immer das Gefühl auf der Asche der vielen Opfer zu gehen.

 

Katharina: Ich finde, dass mir diese Bildungsreise sehr viel an neuem Wissen gebracht hat und ich viele neue Erfahrungen sammeln konnte. Am meisten hat mich begeistert, dass ich mich unter den vielen jüdischen Jugendlichen aus anderen Ländern nicht fremd gefühlt habe, oder diese Menschen Vorurteile gegen uns gehabt hätten. Nein, ich fühlte mich so als ob wir uns schon lange kennen würden. Dies hat mich sehr fasziniert.

 

Markus: Ich wollte auf dieser Reise noch mehr über die Ereignisse des Holocaust erfahren, weil sich so etwas nie wiederholen darf. Es darf auch nicht in Vergessenheit geraten. Als wir in Birkenau ankamen und ich die Größe der Anlage sah, wurde mir von neuem klar, mit welcher Sorgfalt, Mühe und Grausamkeit die Juden und andere Häftlinge massenweise umgebracht wurden. Im Gegensatz dazu war die Freude der jüdischen Teilnehmer beim Marsch. Dies hat mich besonders bewegt, da ich eher mehr Traurigkeit erwartet hätte.

 

 

Foto zur Meldung: March of the Living 2014
Foto: March of the Living 2014

Die Hauptschulabschlussprüfung hat begonnen!

(04.04.2014)

In der vergangenen Woche setzten sich unsere Neuntklässler im Rahmen der Projektprüfung intensiv mit ganz unterschiedlichen Themenbereichen auseinander. Fünf Tage lang bereiteten sich die 20 Schülerinnen und Schüler in sieben verschiedenen Gruppen auf ihre Präsentationsprüfungen vor. Das erarbeitete Wissen und die dabei gemachten praktischen Erfahrungen wurden danach an drei Tagen im freien Vortrag mit Hilfe von Plakaten und anderen Materialien zur Veranschaulichung einer kleinen dazu geladenen Zuhörerschaft vorgetragen und durch Ausstellungen und Wandzeitungen bereichert.

 

Folgende Projektthemen hatten sich die Schüler ausgesucht:

Markus Lang, David Leize und Michael Schnurr beschäftigten sich mit dem Weinbau und legten einen kleinen Weinberg für die Grundschüler an. Sie verfassten eine Pflegeanleitung dazu und versprachen auch nach ihrer Schulzeit hier immer wieder nach dem Rechten zu sehen.

 

Die Gruppe bedankt sich die der Volksbank Freiberg und Umgebung für die Spende von unterschiedlichen Materialien.

Paul Algerie, Nico Haas und Florian Lais planten eine Klassenfahrt nach Berlin.

 

„Setze ich meine Gesundheit für mein Aussehen aufs Spiel?“ Dieser Frage waren Merve Celenk, Michelle Frey, Marc Nägele und Chris Urkom auf der Spur.

 

„Schwangerschaft und Geburt: Mein Leben verändert sich“ war das Thema von Jessica Holländer.

Elif Caliskan, Katharina Eisele und Tim Weiss setzten sich mit dem Thema „Mobbing“ auseinander.

Das Thema „Die Türkei – Reich der Kulturen“ wurde von Ali Kamis, Alexander Talaschka und Katharina Röhrle bearbeitet.

 

Nicole Adler, Kim Böhme und Larissa Bossert gingen der Frage nach: Holocaust – Ein Thema für Jugendliche?

 

Die Gruppe bedankt sich für die Unterstützung der Klassen 9a/b und 10a der Werkrealschule Steinheim, der Klassen 9 und 10 der Maximilian-Lutz-Realschule und der Klassen 9 und 10 des Christoph-Schrempf-Gymnasiums für die Unterstützung bei ihrer Fragebogen-Aktion zum Thema.

 

Die Dezentrale Englischprüfung wurde bereits absolviert. Sie fand vom 12. bis 14. März statt.

Die schriftlichen Prüfungen in Deutsch, Mathematik und Englisch folgen im Mai.

 

Wir wünschen jetzt schon allen Jugendlichen viel Erfolg und gutes Gelingen.

 

gez.

Schulleitung

 

Ausflug in die Wilhelma

(31.03.2014)

Am Montag, 17.03.2014 besuchten die Klassen 2a, 2b und 3 bei schönstem Frühlingswetter die Wilhelma.

Foto zur Meldung: Ausflug in die Wilhelma
Foto: Ausflug in die Wilhelma

Schulbauernhof Zukunftsfelder Korntal

(11.03.2014)

Die Klassen 4a und 4b verbrachten die Woche vom 17.2. bis 21.2.2014 mit ihren Klassenlehrern Herrn Mutz und Frau Böhm auf dem Schulbauernhof Zukunftsfelder in Korntal.

 

In mehrere Gruppen aufgeteilt, arbeiteten die Kinder die Woche über in verschiedenen Bereichen auf dem Hof und erlebten dadurch hautnah Stall-, Garten- und Küchenarbeit. 

Im Stall musste gemolken und ausgemistet und anschließend die Ziegen, Kühe und Schweine gefüttert werden. Die Frischluftgruppe war für die Garten- und Feldarbeit zuständig und half bei der Umgestaltung eines Zauns. In der Milchküche wurde die selbst gemolkene Milch zu Butter und Käse verarbeitet. Außerdem durften sich die Kinder an einem alten Handwerk versuchen. An einer Schmiede wurden glühende Eisen zu Buchstaben gebogen.

Eine besondere Verantwortung kam der Küchengruppe zu, denn schließlich mussten täglich 40 hungrige Schülerinnen und Schüler versorgt werden. Vor jeder Mahlzeit warteten sie alle gespannt auf die Präsentation der selbst gekochten und gebackenen Leckereien. So konnten die Kinder erleben woher ein Teil unserer Lebensmittel kommt und wie sie hergestellt und zubereitet werden.

Der Schullandheimhit: Apfelmüsli!! Vier große Schüsseln vom selbst zubereiteten Apfelmüsli waren jeden Morgen im Nu leer gegessen.

 

Den letzten Abend gestalteten die Kinder mit eigenen Beiträgen wie Sketchen, Akrobatik und Schattenspiel. Eine Gruppe hat sich folgendes Gedicht ausgedacht und vorgetragen:

 

Bauernhofgedicht

 

Wir alle hier im Schullandheim

Pflegen gerne mal ein Schwein.

Unsere Schulflagge die weht

Solange bis hier jeder geht.

Wir alle finden es hier toll

Zusammen ist es wundervoll.

Abends ist es bei uns laut,

weil jeder gegen die Wände haut.

Die Wanderung zum Grünen Heiner

Fand jeder toll und blöd fands keiner.

Wir schreiben alle Tagebuch

Und niesen in ein Taschentuch.

Das Essen hier das schmeckt sehr gut

beim Kochen tragen wir ´nen Hut.

Die Zicklein hier sind wunderbar

drum sagen wir hallo-halla!

Die Hühner fressen gar kein Heu,

aber sie sind sehr, sehr scheu.

Die Hühner flattern hin und her

Eins zu fangen ist nicht schwer.

Das Gedicht ist jetzt zu Ende

Drum klatschen alle in die Hände.

 

von Charleen Bürkle, Mareike Link, Moana Schelle,

Larissa Schelle, Leonie Harsch, Kim Trinkner und Alina Jokisch

 

                                                                         Bericht von Birgit Böhm

Foto zur Meldung: Schulbauernhof Zukunftsfelder Korntal
Foto: Schulbauernhof Zukunftsfelder Korntal

Klaviertheater SANTA in der Grundschule

(10.02.2014)

Klaviertheater Santa in der Grundschule

 

„Die Musik kenn ich doch“, raunen sich die Kinder schon beim Betreten der Turnhalle zu. Dann sitzen sie und schauen wie gebannt auf den Klavierspieler, lauschen der Musik mit sichtlichem Vergnügen.

Nach einer kleinen Einführung in die Theater-Benimm-Regeln (hier darf man lachen, weinen und sogar denken) und einigen musikalischen Streckübungen, kommt auch schon Anna Magdalena Bach – kurz: die Bachin – mit ihrem Wäschekorb auf die Bühne und lässt die kleinen Zuschauer hautnah am Leben der Familie Bach teilnehmen.

Mit großen Augen verfolgen die Kinder wie sie - eine nach der anderen – die 13 Unterhosen ihrer Kinder aufhängt und dabei den Tod des jüngsten Kindes und das Unglück ihres Mannes beklagt, der gerade im Gefängnis sitzt, nur weil die Gattin des Herzogs von Weimar keine Musik mag.

Am Beispiel der Bauernkantate erleben die Grundschüler wie ein Musikstück komponiert und zur Vollendung gebracht wird. Sie selbst sind dabei immer wieder Akteure, wenn sie kleine Rollen übernehmen oder den Rhythmus klatschen, klopfen oder stampfen.

Am Ende der Vorstellung waren sich jedenfalls alle einig: „Das ist bewegter und bewegender Musikunterricht für alle Sinne.“

In der Georg-Hager-Schule klingt es jetzt durch alle Gänge: „Mir han e neue Oberkeet“

 

Am besten hat mir die Musik gefallen. Die war echt schön für mich. Adrian Kl. 3

Mir hat gefallen, als Johann Sebastian Bach mit uns den Engeltanz gemacht hat. Die Bewegungen waren richtig schön. Joanne Kl. 3

Mir hat gar nicht gefallen, dass es so schnell vorbei war.  Alyssa Kl. 3

Ich fand das Santa-Klaviertheater sehr gut, weil die so gut geschauspielert haben und weil so viel Musik vorkam. Patricia Kl. 3

Mir hat alles ganz gut gefallen, vor allem die Hühner. Elias Kl. 3

Foto zur Meldung: Klaviertheater SANTA in der Grundschule
Foto: Klaviertheater SANTA in der Grundschule

"Lernen ohne Noten"

(07.02.2014)

Seit Anfang des Schuljahres 2013/14 gibt es an der Georg-Hager-Schule Unterricht in Ateliers. Aus einem breiten Angebot dürfen die Kinder unserer Klassen 2 - 4 zweimal im Schuljahr frei wählen, in welchem Atelier sie jeden Donnerstag für 2 Stunden mitmachen wollen.

 

Im Rahmen des Menuk-Unterrichts werden hier Kompetenzen vermittelt und vertieft, die während des Unterrichts oft zu kurz kommen. In altersgemischten Gruppen können sich die Kinder mit ihren unterschiedlichen Voraussetzungen und Vorkenntnissen über einen längeren Zeitraum ganz auf eine Sache einlassen, ohne Notendruck zu fürchten. Gegenseitige Hilfe und Unterstützung wird zur Selbstverständlichkeit, Freundschaften zwischen Klassen und Jahrgangsstufen entstehen wie von selbst.

 

Beim „Experimentieren“, „Szenischen Spiel“, „Werken mit Holz“, „Kulinarisch um die Welt“, „Ein Trickfilm entsteht“, „Wolliges“ und „Filzen“ erleben unsere Schüler das Lernen in lebensnahen, ganzheitlichen und handlungsorientierten Zusammenhängen.

 

Am Ende jeden Halbjahres nehmen wir uns die Zeit gemeinsam zu feiern. Die entstandenen Werk- und Kunststücke werden ausgestellt und Einstudiertes vorgeführt. Jeder freut sich am Erfolg des anderen. So stellen wir uns gelebte Gemeinschaft vor.                                                                               gez. Schulleitung

 

Foto zur Meldung: "Lernen ohne Noten"
Foto: "Lernen ohne Noten"

Eislauftag der Georg-Hager-Schule

(04.02.2014)

Am Montag, den 27.Januar trafen sich die Schüler und Schülerinnen um Schlittschuhfahren zu gehen. Um 8.20 Uhr fuhren wir mit dem Bus zur neuen Eishalle nach Bietigheim. Gut gelaunt und etwas aufgeregt kamen wir an der Halle an. Manche Schüler hatten schon ihre eigenen Schlittschuhe dabei, die meisten liehen sich dort welche aus. Nachdem wir unsere Schlittschuhe angezogen hatten und uns mit Helm und Handschuhen ausgestattet hatten, ging es endlich aufs Eis. Da ich das erste Mal auf Schlittschuhen stand, fiel ich ständig auf das kalte und nasse Eis. Nach kurzer Zeit erklärte mir mein Schulkamerad Chris, wie man die Beine auf dem Eis am besten bewegen sollte. Mit Hilfe von einem Hütchen versuchte ich auf dem Eis zu fahren und es klappte immer besser. Nach ein paar Runden schaffte ich es auch ohne Hütchen. Ich war so froh, dass ich nun ganz allein, ohne fremde Hilfe, fahren konnte. Zwischendurch machte ich mit meinen Freunden noch eine Vesper- und Getränkepause. Zum Schluss gab ich meine ausgeliehenen Schlittschuhe zurück. Müde und ausgepowert fuhren wir mit dem Bus wieder nach Mundelsheim.

German  (Klasse 4a)

Foto zur Meldung: Eislauftag der Georg-Hager-Schule
Foto: Eislauftag der Georg-Hager-Schule

„Probenstress zum Weihnachtsfest“…

(18.12.2013)

…hieß es in diesem Jahr in der Theater-AG der Georg-Hager-Schule!

Auf der Suche nach dem Sinn von Weihnachten stellen die Mitspieler einer Theatergruppe schließlich fest, dass das Weihnachtsfest mehr bedeutet, als möglichst viele Geschenke zu bekommen, sondern dass es vor allem ein Fest der Liebe und des Friedens ist.

 

Allerdings erlebte das Publikum die „Generalprobe“ des Stückes, in der nicht alles ganz glatt lief – fast wie im „richtigen“ Leben…

 

Zwischendurch wurden verschiedene Weihnachtslieder gesungen – begleitet mit Xylofon, Metallofon, Klarinette und Geige, Klavier, Flöte und Gitarre. Am Ende tanzten die Kinder vor Freude über die gewonnenen „Weihnachtserkenntnisse“.

 

Nach alter Tradition fand die „Premiere“ des Stücks auch in diesem Jahr vor den Mundelsheimer Senioren im CVJM-Haus statt.

Gerne folgte die Theater-AG einer Einladung nach Pleidelsheim, was durch die tatkräftige Transport-Unterstützung der Eltern ermöglicht wurde. Im evangelischen Gemeindehaus warteten gespannt die Pleidelsheimer Senioren und auch Bewohner des Johanneshauses auf die Weihnachtsüberraschung der Kinder. Sowohl das Theaterstück, als auch das anschließende gemeinsame Singen wurde vom Publikum begeistert aufgenommen.

Der geplante Auftritt im Mundelsheimer Alexanderstift wurde leider kurzfristig abgesagt.

Natürlich bekamen auch die Angehörigen der Schauspieler und die Schüler der Georg-Hager-Schule die Möglichkeit, das Ergebnis der Probenarbeit von einigen Wochen zu erleben.

Mitwirkende und Zuschauer waren gleichermaßen damit zufrieden und stellten fest, dass sich die viele Mühe gelohnt hatte.                        gez. Traudel Moser, Gertud Eisenhardt

Foto zur Meldung: „Probenstress zum Weihnachtsfest“…
Foto: „Probenstress zum Weihnachtsfest“…

Jugendverkehrsschule

(18.12.2013)

Neben Mathe, Deutsch und MeNuK hatten die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse in den vergangenen Wochen noch eine weitere Aufgabe zu bewältigen. Es stand die Fahrradprüfung an.
Man traf sich jede Woche in der Käsberghalle mit den Polizisten der Jugendverkehrsschule Ludwigsburg und übte eifrig den Umgang und die Regeln mit dem Fahrrad im offenen Verkehr. So lernten die Kinder das richtige Verhalten an Hindernissen auf der Straße, bei der Vorfahrt an Kreuzungen, beim vermeintlich leichten Abbiegen oder bei den bisher noch nicht bekannten Verkehrsschildern.

Nach fünf Probetagen stand dann die Prüfung für die Schüler an. Konzentriert um kurvten sie den vorgegeben Parcours und versuchten all das Neuerlernte umzusetzen. Wie es dann auch oft bei den Erwachsenen ist, konnte leider nicht jeder die Prüfung bestehen. Aber auch ein Ralf Schumacher hatte ja bei seiner ersten praktischen Prüfung das Nachsehen. Und heute ist er doch trotzdem ein gestandener Rennfahrer, welcher sein Fahrzeug beherrscht. Diese Schüler werden die praktische Prüfung im neuen Jahr nachholen können und diese dann auch sicherlich bestehen.

Zudem schrieben alle Schüler eine theoretische Prüfung, welche auch von allen mit Erfolg gemeistert wurde. So erhielt der größte Teil noch vor Weihnachten den heiß begehrten Fahrradführerschein und es gibt nun einige Verkehrsteilnehmer mehr auf den Straßen von Mundelsheim und Umgebung.                              gez.T. Mutz , Klasse 4a

Foto zur Meldung: Jugendverkehrsschule
Foto: Jugendverkehrsschule

Elternbrief im Dezember 2013

(18.12.2013)

Allen Eltern zur Kenntnis: Im Bereich Eltern wurde der Weihnachtsbrief im Dezember 2013 eingestellt.

Weihnachtsbasteltag in der Georg-Hager-Schule

(03.12.2013)

Wer macht denn heutzutage noch seinen Adventskranz selber? Dafür ist ein Zweitklässler doch noch zu ungeschickt! Das wollen doch die Jugendlichen gar nicht mehr!

 

Mit solchen und ähnlichen Vorurteilen wurde am Freitag von einigen Schülerinnen und Schülern gründlich aufgeräumt.

Unter der fachkundigen Anleitung von Frau Götz war im Handumdrehen für jedes Klassenzimmer ein Adventskranz gebunden und liebevoll geschmückt.

Vielen Dank liebe Frau Götz, dass Sie unseren Schülern diese Erfahrung ermöglicht haben!

 

Währenddessen waren auch die übrigen Kinder und Jugendlichen nicht untätig. Überall wurde emsig gebastelt und geräumt. Nun erstrahlt das ganze Schulhaus in weihnachtlichem Glanz und alle freuen sich über die gemeinsamen Feierstunden in der Aula.

gez. Schulleitung

Foto zur Meldung: Weihnachtsbasteltag in der Georg-Hager-Schule
Foto: Weihnachtsbasteltag in der Georg-Hager-Schule

"War doch nur Spaß"

(22.10.2013)

Wie schnell aus so einem Spaß bitterer Ernst werden kann, das erfuhren am Freitag, den 18.10.2013 die Klassen 8 und 9 der Georg-Hager-Schule. In seinem Klassenzimmertheaterstück führte der Schauspieler Thomas Fritsche den Schülern sehr eindrücklich vor Augen wie schnell aus einer locker dahin geschwätzten Provokation ein – im wahrsten Sinne des Wortes – handfester Krach werden kann. Indem er die Schüler mit ihren manchmal durchaus fragwürdigen Sprach- und Sprechgewohnheiten konfrontierte, gelang es dem versierten Schauspieler nicht nur Heiterkeit sondern auch Nachdenklichkeit zu erzeugen. Wie sprachliche Verrohung körperliche Gewalt fördern kann wurde im anschließenden Gespräch mit dem Darsteller thematisiert und weiter vertieft.

                                                             gez. Schulleitung

Apfel- und Waldprojekt

(22.10.2013)

Wie in jedem Herbst fand auch dieses Jahr wieder die Apfel- und Waldprojektwoche in der Georg-Hager-Schule statt.

Die Schüler der Klassen eins und drei waren als Erntehelfer in der Obstanlage unterwegs. Ein ganz herzliches Dankeschön an Familie Roth, die uns dies ermöglichte.

Im Laufe der Woche wurden die tiefroten, leckeren Äpfel zu Apfelmus und Apple Crumble verarbeitet. Mit Heißhunger wurde beides verspeist.

Beim Besuch der Drittklässler bei der Firma Schütz, konnten sie miterleben, wie aus ihren geernteten Äpfeln, Apfelsaft hergestellt wird. Dafür danken sie ganz herzlich der Firma Schütz.

Des Weiteren wurden Apfelbüchlein hergestellt, Apfellaternen bedruckt, Apfellieder gesungen und Fragen zum Thema Apfel erforscht.

Insgesamt war die Woche im wahrsten Sinne des Wortes eine runde Sache.                                                                                                        gez. Carola Ziegler, Kl. 1

 

Alle Jahre wieder… Nein, keine Angst, es ist noch nicht Weihnachten! Aber die Schülerinnen und Schüler der 2. und 4. Klassen waren wieder einmal eine Woche im Wald unterwegs. Sie erkundeten, forschten, sammelten, gruben, bauten, und vertieften ihre Kenntnisse zum Thema Wald.

 Im Wald angekommen stärkten sich die Schüler mit Vesper und Getränk. Mit einem gemeinsamen Lied endete die gemeinsame Pause jeden Morgen und der Tagesablauf wurde besprochen. Die Schüler  lernten in Stationen  verschiedene Baumarten und die dazugehörigen Früchte kennen, erforschten den Erdboden nach  verschiedensten  Kleinstlebewesen, lernten die Natur mit allen Sinnen kennen, wie beispielweise  sich mit geschlossenen  Augen durch den Wald zu bewegen  oder den Wald  aus einer anderen Perspektive  zu betrachten. Des Weiteren durften die Schüler auf die Suche nach Waldbewohnern gehen und Tierspuren lesen. Während der Waldwoche wurde die pädagogische Arbeit der Lehrer durch die Elternbeiratsvorsitzende Frau Guther unterstützt.
Neben dem fachlichen Wissen, sollte die Kunst im Wald nicht zu kurz kommen. So erbauten die Schüler verschiedene Hütten aus Zweigen, Blättern, Moos und aus allem was der Wald zu bieten hatte. Zudem errichteten die jungen Waldforscher Naturmandalas aus verschiedenen Früchten und Blättern.
Nach 4 ereignisreichen Tagen im Wald, zog es die Meute am Freitag wieder in die Schule. Dort konnten die Schüler ihre gesammelten Werke präsentierten und ihr dazugewonnenes Wissen vertiefen.

Um die Waldprojektwoche abzurunden besuchten die Zweit- und Viertklässler in der darauffolgenden Woche das Wildparadies Tripsdrill. Dort erkundeten sie den Tierpark mit einer Ralley und besuchten die verschiedenen Wissenspfade. Was man im Mundelsheimer Wald an Tieren nicht gesehen hatte oder nicht sehen konnte, konnte man nun im Wildpark entdecken. Ob Bären, Wölfe, Hirsche, Wildschweine oder Frösche, dort war für jeden Schüler ein interessantes Tier dabei.

Alles in allem war es eine gelungene, abenteuerliche, freudige und manchmal auch nasse Woche mit vielen schönen und hoffentlich bleibenden Erinnerungen!
                                                                                              gez. Tobias Mutz, Kl.4

Foto zur Meldung: Apfel- und Waldprojekt
Foto: Apfel- und Waldprojekt

Ein Tag im Weinberg

(17.10.2013)

 

In der vergangenen Woche machte sich die 9. Klasse der Georg-Hager-Schule Mundelsheim einen Tag bei der Weinlese nützlich. Wir hatten beschlossen einen unserer verbleibenden drei Praktikumstage dafür einzusetzen, der Familie unseres Klassenkameraden David Leize unter die Arme zu greifen.

Wir trafen uns am Mittwochmorgen um 7:30 Uhr an der Schule und machten uns von dort aus auf den Weg nach Höpfigheim zum Weinberg.

Gegen 8:30 Uhr kamen wir dort an und wurden von Herrn und Frau Leize freudig begrüßt und in die Arbeit eingewiesen. Diese war nicht ganz einfach, da die Trauben schon teilweise anfingen zu faulen. Genaues Schneiden und sorgfältiges  (Bild 1)

Aussortieren waren daher sehr wichtig. Für Schüler, die das erste Mal bei einer Lese waren, war es eine besondere Herausforderung. Aber alle haben sich viel Mühe gegeben. Auch die, die anfangs gar keinen Bock hatten. (Bild 2)

Nach dem Mittagessen fingen dann die ersten an zu protestieren. Doch trotz aller Nörgler konnten wir sechs große Zuber füllen. Um 16 Uhr waren 0,5 ha gelesen. Es war Schluss, die Arbeit am Ende und wir Schüler ebenfalls. Davids Bruder fuhr uns dann im Traktoranhänger zurück zur Schule wo wir entlassen wurden. (Bild 3)

Wir fanden das Lesen anstrengend, denn die Arbeit ging uns ganz schön in den Rücken. Spaß hat es aber trotzdem gemacht, denn es wurde schließlich nicht nur genörgelt, sondern auch viel gelacht. Am Schluss konnten wir stolz auf uns sein, denn das Ergebnis war beachtlich.

An diesem Tag haben wir mal wieder ganz nach unserem Schulmotto gearbeitet: „Gemeinsam handeln macht stark“.

                                                

David, Kim, Larissa, Klasse 9

Foto zur Meldung: Ein Tag im Weinberg
Foto: Ein Tag im Weinberg

Verabschiedung Klasse 9

(24.07.2013)

Abschlussklasse feiert Abschied

 

Am vergangenen Donnerstag, den 18.07.2013 kamen die Schülerinnen und Schüler unserer Klasse 9 ein letztes Mal an die Schule, um gebührend Abschied zu feiern. Mit dabei waren Eltern, Freunde und Verwandte sowie Lehrerinnen und Lehrer aus Hessigheim und Mundelsheim. Nach einer kurzen Begrüßungsrede von Frau Kemmer und einer Abschiedsgeschichte von Frau Schäuffele wurden die langersehnten Zeugnisse ausgegeben.

 

Bestanden haben: Florian Eisele, Yannik Fink, Tom Hertler, Oguzhan Kilic, Osman Kodal, Matthias Löhl, Yavuz Önal, Janosch Schmid, Robin Streicher, Sandra Schump, Lorena Vitrano.

 

 

Wir gratulieren besonders Yannik  Fink und Tom Hertler, die ein Lob für ihre guten Leistungen bekamen! Es freut uns, dass alle, die sich um eine Ausbildungsstelle  beworben haben, im September ihre Lehre antreten können (fünf von elf Schülern). Weitere fünf werden weiterhin die Schule besuchen. Ein Schüler ist noch unversorgt.

 

 

Dem offiziellen Teil folgte ein buntes Programm mit Rätseln, einer Präsentation von Bildern der Klassenfahrt nach London und einem lustigen Schlagt-die-Klasse 9-Quiz etc. Für das leibliche Wohl war dank elterlichem Einsatz bestens gesorgt.

 

 

Neun Jungs und zwei Mädchen nehmen nun zahlreiche schöne Erinnerungen aus ihrer Mundelsheimer Schulzeit mit – sei es die Freude über geleistete Arbeit, die Kameradschaft oder die vielfältigen Aktionen außerhalb des Klassenzimmers. Wir wünschen unseren 9ern und ihren Familien alles Gute auf ihrem weiteren Lebensweg, Gesundheit, Erfolg und Durchhaltevermögen.

 

gez. C. Schäuffele

Mundelsheimer Schüler wollen hoch hinaus

(24.07.2013)

Zur großen Freude der Schüler und Lehrer wurde am vergangenen Freitag die neue Kletterwand auf dem Pausenhof der Georg-Hager-Schule offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Musikalisch umrahmt von Liedern und Tänzen, der Klassen 2, 3 und 7, die sich mit ihren Lehrern Roland Hoffmann und Juliane Nägele pfiffige Liedtexte ausgedacht hatten, gab der Vorstandsvorsitzende des Fördervereins, Dirk Breisig, unter großem Jubel  der Schulgemeinde die Wand zum Besteigen frei. Auch der Stadtkämmerer Martin Braunbeck freute sich sichtlich über das neue Bewegungsangebot für die Mundelsheimer Schüler und wünschte ihnen viel Freude beim Klettern. Frau Claudia Guther und einige Schüler der Klassen 3, 4 und 8 hatten in den vergangenen Wochen mit viel Liebe zum Detail die passende Landschaft auf die Wand gezaubert. „Der Berg ruft“, heißt es seitdem in jeder großen Pause und dieser Ruf wird von den Kindern nur allzu gern erhört!

Foto zur Meldung: Mundelsheimer Schüler wollen hoch hinaus
Foto: Mundelsheimer Schüler wollen hoch hinaus

Ausflug in den Märchengarten

(24.07.2013)

Zwischen Zauberern, Feen und Hexen spazierten die Klassen 1 und 3 am 1.Juli durch den Märchengarten des Blühenden Barocks. Die Kinder hörten u.a. aufmerksam der Geschichte von Frau Holle zu, beobachteten Rapunzel als sie ihr Haar herunterließ, begutachteten die Fütterung der Tauben von Aschenputtel und klopften an das Häuschen der sieben Geißlein an. Zwischendurch entspannten sich die Schüler auf kleinen Booten, die durch den Märchengarten gondelten und stärkten sich mit Vesper und Getränken. Auf dem Spielplatz gab es dann noch Zeit zum freien Spielen. Die Klassen 3 besuchten außerdem die Sandskulpturen Ausstellung Sandwelten. Nach einem sonnigen und eindrucksvollen Tag fuhren alle glücklich und erschöpft mit dem Bus wieder nach Mundelsheim.        gez. Alice Geiselhart

Foto zur Meldung: Ausflug in den Märchengarten
Foto: Ausflug in den Märchengarten

Besuch bei der Feuerwehr

(22.07.2013)

Am 17. Juli 2013 besuchte die Klasse 4 die Feuerwehr. Herr Giepen und Herr Belz nahmen sich extra Zeit, um uns die Autos und Geräte der Freiwilligen Feuerwehr zu zeigen. Wir durften sogar in die Feuerwehrautos hineinsitzen. Anschließend schlüpften wir in verschiedene Anzüge der Feuerwehr. Das war lustig!

 

Herr Belz zeigte uns, wie sich ein Feuerwehrmann bei einem Notfall verhält. In einer Minute hatte er sich die Uniform angezogen. Zum Schluss schaltete der Feuerwehrmann noch die Sirene an. Es war einfach toll! Wir bedanken uns herzlich bei Herrn und Frau Giepen und Herrn Belz für diesen interessanten Vormittag.

 

Luis, Sina, Joel – Klasse 4

Foto zur Meldung: Besuch bei der Feuerwehr
Foto: Besuch bei der Feuerwehr

Schullandheim Klasse 7

(02.07.2013)

Wir, die Schüler der 7. Klasse der Georg-Hager-Schule Mundelsheim, waren mit unserem Klassenlehrer Herrn Hoffmann vom 10. – 14. Juni 2013 in Pfünz im Altmühltal. Pfünz liegt in Bayern.

Am 10. Juni sind wir fünf Stunden mit dem Zug und zu Fuß unterwegs gewesen. In den ersten Tagen war das Wetter recht regnerisch. Wir wohnten in Holzhütten ohne Strom. Auf dem Gelände wohnten auch Behinderte. Wir Mädchen waren mit zwei behinderten Mädchen in der Hütte, was sehr gut funktioniert hat. An einem sonnigen Tag waren wir auf dem Igelbachsee Kanufahren und im Hochseilgarten sind wir geklettert. Eine der 9 Stationen war eine 90 Meter lange Seilbahn über den See.

Andere Aktivitäten waren: Fußball spielen, Spaziergang durch Pfünz, shoppen in Eichstätt usw.

Am 14. Juni sind wir wieder mit dem Zug nach Hause gefahren. Es war toll und wir würden da gerne wieder hingehen.

(Mary und Celina)

Foto zur Meldung: Schullandheim Klasse 7
Foto: Schullandheim Klasse 7

Die Georg-Hager-Schule feiert einen Schülergottesdienst

(06.06.2013)

 Am letzten Schultag vor den Pfingstferien feierte die Georg-Hager-Schule einen Gottesdienst in der Kilianskirche. Die ca. 130 Schülerinnen und Schüler fanden sich dort um 8.30 Uhr mit ihren Lehrerinnen und Lehrern ein. Gemeinsam mit Frau Strehle und Pfarrer Dinkel gestalteten die Schüler den Gottesdienst. Die neunte Klasse der Werkrealschule führte ein Anspiel zum Thema: „Das erste Pfingsten vor 2000 Jahren“ vor. Das war für alle sehr beeindruckend. Angeregt durch die musikalische Begleitung von Herrn Hoffmann und Herrn Hartmann und die dritte und vierte Klasse begleiteten die Schüler und Lehrer den Gottesdienst mit viel Tanz und Gesang und gingen um 9.15 Uhr fröhlich in die Schule zurück.

 

Wir persönlich empfanden den Gottesdienst als sehr bereichernd und die Schüler haben viel Begeisterung gezeigt. So einen Gottesdienst könnte man öfters machen.

 

Kim Böhme und David Leize
Klasse 8

Foto zur Meldung: Die Georg-Hager-Schule feiert einen Schülergottesdienst
Foto: Die Georg-Hager-Schule feiert einen Schülergottesdienst

Unser tägliches Brot gib uns heute

(06.06.2013)

Brotbacken im Backhäusle – darauf haben sich die Werkrealschüler schon lange gefreut. Am Donnerstag vor den Pfingstferien durfte jeder Schüler der Klassen 7 und 9 sein eigenes Brot backen. Unter der fachkundigen Anleitung von Frau Kizler und Frau Haar wurde in der Schulküche kräftig geknetet und so mancher Jugendliche musste feststellen, dass hier nicht nur Muskelkraft sondern auch Fingerspitzengefühl und Durchhaltevermögen gefragt sind. So gelang es dann auch jedem seinen Teig ins Brotkörbchen und anschließend in den Ofen im Backhäusle zu befördern. Dabei erfuhren die Jugendlichen so einiges über diese alte Tradition und schauen vielleicht beim nächsten Brotkauf mit anderen Augen hin?

Wir danken den beiden Landfrauen, dass sie uns diese wertvolle Erfahrung ermöglicht haben.

 

gez.

Schulleitung

Foto zur Meldung: Unser tägliches Brot gib uns heute
Foto: Unser tägliches Brot gib uns heute

Projekttage im März

(22.03.2013)

Projekttage an der Georg-Hager-Schule sind immer spannend und mit vielerlei Aktivitäten verbunden. Im ganzen Schulhaus herrscht entweder emsiges Treiben oder andächtige Stille, wenn mit großem Eifer an selbstgewählten Themen gearbeitet wird.

 

 

 

 

In der Woche vor den Osterferien war es wieder einmal soweit: Die Klassen 1a/b und 2 brachen in den Frühling auf, die Klasse 3b begab sich auf eine abenteuerliche Reise ins Weltall.

 

 

Unterricht im Grünen? Das geht, sagten sich die Schüler der Klasse 3a und machten sich daran Klappstühle für ein Klassenzimmer im Freien zu bauen.

 

Zum Thema Müll  in der Schule entwickelte die Klasse 4 viele Ideen, die der Schulgemeinschaft vorgestellt und bald verwirklicht werden sollen.

Auch die Klasse 7 widmete sich einem ernsten Thema. Das Leben im Mittelalter wurde gründlich erforscht und dokumentiert.

 

gez. Schulleitung

Foto zur Meldung: Projekttage im März
Foto: Projekttage im März

Amtseinsetzung von Ulrike Kemmer

(20.02.2013)

Amtseinsetzung von Frau Ulrike Kemmer als Rektorin

Am Mittwoch, 20. Februar 2013 wurde Frau Kemmer von Schulamtsdirektorin Gabriele Traub offiziell in das Amt als neue Rektorin der Georg-Hager-Schule eingeführt.

Frau Kemmer ist seit 7 ½ Jahren an unserer Schule als Konrektorin tätig. Nach dem Weggang von Frau Hetzinger Anfang 2012 war sie stellvertretende Schulleiterin, bereits seit Herbst 2012 hat Frau Kemmer die Stelle als Rektorin inne.

Auf Frau Kemmers Wunsch fand die Amtseinsetzung in kleinstem Rahmen statt. Durch die Feier führte Lehrer Werner Hartmann. Grußworte sprachen Schulamtsdirektorin Gabriele Traub für die Schulverwaltung, Bürgermeister Holger Haist für die Gemeinde und die Elternbeiratsvorsitzende Claudia Guther für die Eltern.

Alle brachten ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass die Georg-Hager-Schule in Frau Kemmer eine besonders kompetente und engagierte Rektorin bekommen hat und wünschten ihr viel Kraft, Freude und Erfolg. Frau Kemmer bedankte sich für das ihr entgegengebrachte Vertrauen und freut sich auf die anstehenden Aufgaben und Herausforderungen.

Foto zur Meldung: Amtseinsetzung von Ulrike Kemmer
Foto: Amtseinsetzung von Ulrike Kemmer


Veranstaltungen

19.07.​2019
 
 

Fotoalben


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
16.11.2015:
 
05.10.2015:
 
05.10.2015:
 
18.09.2015:
 
30.07.2015:
 
28.07.2015:
 
15.07.2015:
 
14.07.2015:
 
23.04.2015:
 
15.04.2015:
 
20.03.2015:
 
07.03.2015:
 
03.03.2015:
 
21.11.2014:
 
10.10.2014:
 
19.09.2014:
 
15.09.2014:
 
17.07.2014:
 
10.07.2014:
 
04.07.2014:
 
27.06.2014:
 
27.06.2014:
 
04.04.2014:
 
31.03.2014:
 
10.02.2014:
 
07.02.2014:
 
04.02.2014:
 
18.12.2013:
 
22.10.2013:
 
17.10.2013:
 
18.09.2013:
 
24.07.2013:
 
24.07.2013:
 
02.07.2013:
 
19.04.2013:
 
22.03.2013:
 
13.03.2013:
 
07.03.2013:
 
26.02.2013:
 
25.02.2013:
 
20.02.2013:
 
03.12.2012:
 
03.12.2012:
 
16.11.2012:
 
19.10.2012:
 
03.10.2012:
 
14.09.2012:
 
12.09.2012:
 
09.07.2012:
 
19.06.2012:
 
18.05.2012:
 
25.04.2012:
 
22.03.2012:
 
21.03.2012:
 
28.02.2012:
 
28.11.2011:
 
21.11.2011:
 
22.09.2011:
 
09.06.2011:
 
06.05.2011:
 
05.05.2011:
 
19.04.2011:
 
12.04.2011:
 
25.03.2011:
 
17.03.2011:
 
16.03.2011:
 
25.02.2011:
 
15.02.2011:
 
09.02.2011:
 
27.01.2011:
 
24.12.2010:
 
17.12.2010:
 
06.12.2010:
 
01.12.2010:
 
29.11.2010:
 
18.11.2010:
 
27.10.2010:
 
20.06.2010:
 
18.06.2010:
 
10.05.2010:
 
24.04.2010:
 
23.03.2010:
 
10.03.2010:
 
08.02.2010:
 
02.02.2010:
 
10.12.2009:
 
23.11.2009:
 
15.10.2009:
 
14.10.2009:
 
12.10.2009:
 
23.09.2009:
 
29.07.2009:
 
06.07.2009:
 
01.07.2009:
 
01.07.2009:
 
24.06.2009:
 
26.05.2009:
 
15.05.2009:
 
15.03.2009:
 
13.02.2009:
 
05.12.2008:
 
05.12.2008:
 
26.11.2008:
 
15.09.2008:
 
14.09.2008:
 
28.06.2008:
 
28.06.2008:
 
05.06.2008:
 
01.04.2008:
 
14.11.2007:
 
22.04.2007:
 
03.03.2007:
 
29.01.2007:
 
23.09.2006:
 
23.09.2006:
 
23.09.2006:
 
18.05.2006:
 
28.04.2006:
 
31.03.2006:
 
14.11.2005:
 
05.10.2005:
 
16.09.2005:
 
09.09.2005:
 
10.07.2004: